Kastration

Isofluran-Verordnung abgesegnet Plus

Ferkelerzeuger dürfen ihre männlichen Ferkel zur Kastration künftig selbst mit dem Narkosegas Isofluran betäuben. Das hat der Bundesrat heute beschlossen.

Mit der heutigen Entscheidung des Bundesrates ist die Kuh vom Eis. Die Länderkammer hat der sogenannten Ferkelbetäubungs-Sachkundeverordnung (FerkBetSachkV) zugestimmt und den Tierärztevorbehalt für die Inhalationsnarkose mit Isofluran zur Ferkelkastration aufgehoben. Die Landwirte dürfen ihre männlichen Ferkel also künftig selbst betäuben. Damit bleibt ihnen die Vollnarkose neben der Ebermast mit und ohne Improvac-Behandlung...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Harald Finzel

Und jetzt? Selbst wenn so ein Gerät anwendungssicher und manipulationssicher sein sollte (gib es sowas schon???): Wie hoch wird denn der Zuschuss sein, der den kleinen Ferkelerzeuger fernab der Veredelungshochburgen dazu bewegen könnte, weiterhin im Geschäft zu bleiben?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen