Öffentlichkeitsarbeit

Kaniber plant Schweinestall mitten in München

Mit einem Schweinestall in der Landeshauptstadt will das bayerische Landwirtschaftsministerium das Image der Landwirtschaft aufpolieren. Die Kampagne könnte provokant sein, so Ministerin Michaela Kaniber.

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber will mitten in München einen Schweinestall bauen. Das berichtet die „Schwäbische“. Das Projekt „Saustall München“ soll nach Aussage der Ministerin „Stadt und Land wieder zueinanderführen“. Die Inhalte der Kampagne könnten durchaus „provokant“ sein, um die Bürger zum Nachdenken zu bringen, kündigte Kaniber an. Unter den Bauern herrsche derzeit eine „tiefe Betroffenheit“, weil sie permanent als „Bodenvergifter, Tierquäler und Subventionsabgreifer“ beschimpft würden, beschrieb Kaniber die Stimmung.

Das Projekt sei Teil einer mit 5 Mio. € unterlegten Imagekampagne und soll helfen, das Bild der Landwirtschaft wieder zurechtzurücken sowie Städtern einen „direkten Zugriff zur Landwirtschaft“ zu ermöglichen.

Geplant seien mitunter Informationskampagnen auf allen Kanälen: Vom Info-Bus bis zu sozialen Netzwerken und Kunstinstallationen. Am sichtbarsten soll jedoch der Stall mitten in München sein. Die Suche nach einem passenden Grundstück für den Schweinestall sei bereits gestartet.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Robert Etges

Dann mal los!

Bei den Grundstückpreisen in München werden die Herrschaften aus dem Ministerium ja dann mal sehen, wie wirtschaftlich heute ein Schweinestall ist. Wünsche viel Spaß vor allem beim Genehmigungsverfahren in der Stadt München. Ich denke, dass wird noch lange dauern.

von Gerhard Niebler

Erfahrungsfeld der Sinne

Ich finde es gut, das Frau Kaniber mit Ihren Ministerialbeamten dieses Projekt plant und betreiben will, um damit praktische Erfahrungen zu sammeln. So könnte sie immer aus erster Hand berichten, geknüpft an eine Ertrags- und Marktabhänggige Entlohnung. Dies würde für alle den Erfahrungshorizont erweitern. Als Baugrundstück bietet sich für alle gut erreichbar die Theresienwiese an. Ich wünsche viel Erfolg.

von Gregor Grosse-Kock

Fernsehen

Wird immer Abenteuerlicher,egal ob NDR oder BR oder WDR es treten unsere eigenen Berufskollegen auf, buddeln in der Erde eines abgernteten Convi Maisfeld herum und alles ist tot. Gehen danach auf das Gründung des Biobetriebs buddeln herum und alles Lebt. Solche Lügner!!!! Eine Pflanze die geblüht hat stellt ihr Wurzelwachtum ein. Es werden mehrjährigen und einjährige Pflanzen verglichen. Der Staat lässt keine Bausteine aus um alles zu versauen mit Hilfe der Öffentlich Rechtlichen Sender.

von Gregor Grosse-Kock

Politik

Macht uns die riesigen Probleme, durch ihr halbwarheiten Gerede. Getrieben von Tierschutzphantasten und von vielen unseren Bio - Betriebskolegen die ständig Klischees und Halbwarheiten bedienen wird das ganze noch befeuert. Warum macht Politik sich nicht ehrlich, Verbraucher kaufen nach dem Geldbeutel, weil der regelmäßig leer wird, somit sollten sich unsere Kunden auch ehrlich machen. Wir brauchen auch keinen Tierschutzbeautragten im Ministerium, sondern Kreisveterinäre die uns kontrollieren. Vernunft ist gefragt und nicht dieses ganze Gezeter.

von Gerhard Steffek

Und???

die Entsorgung der Gülle??? Ab damit in den Englischen Garten und Blumendüngen??? Genug Grünflächen hätte die Stadt ja. Würde ja dann zugern Hofreiter und Co. beim Ausmisten zusehen. :-)

von Herbert Grassl

Genemigungsverfahren

Liebe Frau Kaniber, sehr Gut! Wenn sie in 5 Jahren noch Bayrische Landwirtschaftsministerin sind dann wissen sie zumindest wie lange so ein Genemigungsverfahren dauert. Und wenn schon Schweinestall dann nach heutigem Standart und nicht der von vor 100 Jahren.

von Willy Toft

Der Stall wird dann so weggeekelt, wie so mancher Betrieb im Dorf!

Als Anschauungsobjekt okay, aber etwas Abseits damit sich alle vertragen! Ob es überhaupt mit der Genehmigung klappt, kann das Ministerium denn ja mal sehen??

von Hans Nagl

Aber dann !!!

Aber dann mit 2000 Mastplätzen und Spaltenboden, wie in der Realität.

von Gerd Uken

April April

Den Stall muss man da nicht erst bauen da steht doch.........

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen