Kastenstände: EU-Bürgerinitiative sammelt mehr als 1,4 Mio. Unterschriften

Die Europäische Bürgerinitiative „Käfighaltung jetzt beenden“ hat mehr als 1,4 Mio. Unterschriften u.A. zur Abschaffung des Kastenstands und des Ferkelschutzkorbs gesammelt.

Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Käfighaltung jetzt beenden“ hat innerhalb eines Jahres offenbar mehr als 1,4 Millionen Unterzeichner gefunden und damit vor dem Stichtag am heutigen Mittwoch die notwendige Mindestzahl von 1 Mio. Unterstützern deutlich übererfüllt. Das teilte die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ letzte Woche in Hamburg mit.

Nach Angaben von „Vier Pfoten“ stammen gut ein Drittel der gesammelten Unterschriften aus Deutschland. Neben Vier Pfoten wird das Bündnis unter anderem vom Deutschen Tierschutzbüro und der Verbraucherorganisation foodwatch unterstützt. Insgesamt gehören mehr als 170 Einzelorganisationen aus der EU dem Bündnis an.

Ziel der Kampagne ist es, die Haltung von Nutztieren in Käfigen zu beenden. Das gilt für Geflügel und Kaninchen. Die Bürgerinitiative fordert aber auch das Verbot der Kastenstandhaltung von Sauen im Deckzentrum und des Ferkelschutzkorbes im Abferkelstall.

Eingeführt wurde die Möglichkeit der EBI mit dem EU-Vertrag von Lissabon. Finden sich innerhalb einer bestimmten Frist genügend Unterstützer, ist die Europäische Kommission gehalten, deren Forderungen unverzüglich zu veröffentlichen und die Organisatoren auf angemessener Ebene zu empfangen, damit diese die Einzelheiten ihres Antrags erläutern können. Zugleich sind die Forderungen von der Behörde rechtlich binnen drei Monaten zu prüfen.

Neben einem Meinungsaustausch mit Vertretern der EU-Kommission erhalten die Organisatoren auch die Gelegenheit, die Initiative bei einer öffentlichen Anhörung im Europaparlament vorzustellen. Schließlich hat die Kommission darüber zu entscheiden, ob sie einen entsprechenden Vorschlag vorlegt. Verpflichtet ist sie dazu allerdings nicht.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hartmut Otten

Ein generelles Verbot der Nutztierhaltung ist das Ziel

Als Nutztierhalter sind wir bestrebt, unseren Nutztieren den Schutz und die Fürsorge zu geben, die dem Wohle der Tiere dient. Hierzu nehmen wir gerne zielführende Anregungen von kompetenter Seite an. Eine Unterschriftenaktion wie sie hier auf EU-Ebene gemacht worden ist, ist von den Unterzeichnern wohl gut gemeint. Den Unterzeichnern möchte ich aber eine fachlich unterdurchschnittliche Kompetenz bezüglich Nutztierhaltung unterstellen. Sonst würden sie nicht hohe Todesraten durch Erdrücken von neugeborenen Ferkel in Kauf nehmen. Den Initiatoren der Aktion, unterstelle ich aber die eindeutig Absicht, ein generelles Verbot der Nutztierhaltung anzustreben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen