Kastration: LFD-Holding fordert faire Rahmenbedingungen

Jörn F. Göbert, Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelerzeugerbetriebs, der LFD-Holding in Jerichow, kritisiert das Vorgehen der Politik in puncto Ferkelkastration.

Jörn F. Göbert, GF der LFD-Holding (Bildquelle: Arden)

Jörn F. Göbert, Geschäftsführer des größten deutschen Ferkelerzeugerbetriebs, der LFD-Holding in Jerichow in Sachsen-Anhalt, kritisiert das Vorgehen der Politik in puncto Ferkelkastration. Göbert schreibt auf der Internetseite seines Unternehmens:

„Am 1. Oktober hat der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD entschieden, dass es mit der betäubungslosen Ferkelkastration erst einmal zwei Jahre weitergeht. Ein entsprechender Antrag wird in den Bundestag eingebracht und soll am 14.12.18 entschieden werden. Als LFD-Gruppe begrüßen wir die Entscheidung der Regierungsparteien. Denn so ist sichergestellt, dass auch deutsche Ferkel weiterhin rechtlich „sauber“ kastriert werden.

Richtig freuen können wir uns jedoch nicht, denn wir hätten uns gewünscht, dass die Politik – Bund wie Länder – das Thema für alle Marktteilnehmer längst verlässlich geregelt hätte. Stattdessen gibt es bis dato – anders als in EU-Nachbarländern wie Dänemark oder Holland – kein für die Praxis zugelassenes neues Verfahren zur Ferkelkastration. Dies ist sowohl ein Versäumnis des BMEL sowie der Agrarministerien der Länder, davon die meisten unter der Führung von Grünen und CDU. So haben die Agrarminister von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein – beide Grüne – am 28. und 29. September in Bad Sassendorf bei der AMK erklärt, die Betriebe hätten fünf Jahre Zeit gehabt, sich auf die neue Regelung zur Ferkelkastration einzustellen, ohne einzugestehen, dass diese bislang vom Gesetzgeber nicht geschaffen worden ist, denn:

Darum erwarten wir Landwirte, dass Politik und Gesetzgeber der Branche zeitnah einen verlässlichen und im internationalen Vergleich fairen Rahmen für die Haltung und Behandlung von Ferkeln vorgeben, der dem von allen Beteiligten – auch von uns als Ferkelzüchtern – angestrebten Maßstäben des Tierwohls gerecht wird. Wir wären sofort bereit, den in Ländern wie Dänemark oder Norwegen praktizierten Ansatz der lokalen Anästhesie mit unserem geschulten Fachpersonal anzuwenden – er muss nur politisch verabschiedet werden!

Der Ball liegt seit 2013 bei der Politik, nicht bei den Ferkelzüchtern! Bund und Länder müssen sich nun einigen, zeitnah praktikable Lösungen finden und nicht auf ideologischen, im EU-Vergleich praxisfremden Positionen, beharren."

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen