Kommentar

Kastration: Schluss mit dem Schwarzer-Peter-Spiel! Premium

Die leidige Kastrationsfrage müsste längst geklärt sein, ist sie aber nicht. Ein Kommentar von top agrar-Redakteur Marcus Arden.

Selten hat ein Thema die Branche so lange und so intensiv beschäftigt wie die Kastrationsfrage. Jeder schiebt dem anderen die Schuld in die Schuhe. Das Schwarzer-Peter-Spiel muss aufhören! Und es ist richtig, dass die Bauern jetzt den Druck erhöhen und offen mit dem Ausstieg aus der Ferkelkastration drohen. Sonst bewegt...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Immer

Wenn ein Produkt in seinen Eigenschaften nicht sicher ist findet eine Abkehr statt, da hilft keine Rhetorik. Redaktion bitte Vorsichtig, man produziert nur was verkauft wird. Warum schaut man nicht nach Spanien, da werden viele Eber geimpft -echtes Anschauungsmodel im Export und Produktionsumfang.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Den Tierschützern

ist es recht wenn das Fleisch stinkt. Und wir sollten denen nicht auf den Leim gehen

von Christoph Blankenburg

Spiel mit dem Feuer

Das Endziel vieler Tierschutzorganisationen ist doch der Vegetarier oder gar der Veganer. Der Kastrationsverzicht ist für diese nur ein Etappensieg. Ich wäre vorsichtig mich auf eine Unterstützung durch diese Verbände einzulassen. Nach wie vor verlangt der süddeutsche Markt überwiegend kastrierte Tiere. In den Großschlachtereien im Norden mag das anders sein, aber auch dort werden Tiere , die nicht uneingeschränkt verwertbar sind finanziell zu Lasten der Erzeuger gehen. Schlechtere Masken und Abzüge für Schlachtkörper von Vollebern sind doch schon gängige Praxis und niemand kann ausschließen, dass nicht der ein oder andere geruchsauffällige Schlachtkörper in den Handel gelangt. Ein Fleischermeister und Chef einer Fleischabteilung in einem großen Supermarkt hat mir berichtet, dass schon mehrfach Hausfrauen " mit der Bratpfanne in der Hand" Fleisch reklamiert haben. Letztlich befürchte ich eine Abkehr vom Schweinefleisch und weiteren Rückgang des Verbrauchs und damit ist keinem Schweinehalter gedient.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen