Tierschutz

Klöckner will Tierschutzvergehen mit Berufsverboten bestrafen

Bundesagrarministerin Julia Klöckner fordert von der Branche, sich bei Tierschutzvergehen klar und deutlich von schwarzen Schafen abzugrenzen.

In zwei größeren Mastanlagen bei Schwerin und Cottbus sind offenbar kranke Tiere tierschutz- und gesetzeswidrig notgetötet worden. Dies zeigen letzte Woche ausgestrahlte Aufnahmen des ARD-Magazins „Report Mainz“, die von Tierhaltungsgegnern des Vereins Animal Rights Watch (ARIWA) stammen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner reagierte noch am Abend des Fernsehbeitrages empört. „Ich habe bereits mehrfach deutlich gemacht, dass derjenige, der Tiere quält und sie in elendem Zustand verenden lässt, bestraft werden muss“, betonte die Ministerin. Solche Leute hätten kein Herz für Tiere und machten das Image einer ganzen Branche kaputt; Berufsverbote müssten die Folge sein. „Hier erwarte ich auch von der Branche, dass sie sich klar und hörbar abgrenzt von den schwarzen Schafen“, forderte die Berliner Agraressortchefin.

Das wirksamste Instrument, um Verstöße gegen das Tierschutzgesetz aufzudecken und letztlich zu sanktionieren, seien Vor-Ort-Kontrollen. Hierfür zuständig seien die Bundesländer und ihre Behörden. Doch leider seien die Kontrollen vielerorts lückenhaft; dort bestehe also Handlungsbedarf. Nach ihren Angaben plant der Bund eine weitere Kontrollmöglichkeit auszubauen: Es soll eine Rechtsgrundlage für wirksame Tierschutzkontrollen in Betrieben geschaffen werden, die tierische Nebenprodukte verarbeiten. Denn an dieser Stelle könnten von dem Zustand der Tierkörper Rückschlüsse auf mögliche Tierschutzverstöße im Vorfeld, wie zum Beispiel im Mastbetrieb, gezogen werden.

Die Redaktion empfiehlt

Bauern in Schleswig-Holstein konnten Bundesagrarministerin Klöckner am Dienstag zu einem Gespräch "zu Tisch" bitten. Sie war eigentlich zu Besuch bei der Regionalentwicklungsagentur.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hans-Peter Esterl

Berufsverbot

Natürlich sind Tierschutzvergehen nicht schön! Doch sollten Berufsverbot nicht in allen Bereichen eingeführt werden? Beispielsweise in der Regierung! Frau Klöckner kann dann mit Ihrem Pateikollegen Scheuer gleich beginnen! Der hat unser Steuergeld verbraten und besitzt trotzdem die Frechheit in der Kamera zu grinsen!

von Gregor Grosse-Kock

Fr Klöckner

Liegt immer daneben, die Kadaverschau birgt Viele Fehlerquellen, es gelingt nicht mal auf dem Schlachthof eine vernünftige Befundung der Organe und der Extremitäten, so daß IQ AGRAR, die Daten zur Bemessung des Tierwohls heranziehen kann, weil die Empirische Befundung sehr subjektiv ist und keine Schulungen der Befunder vorgenommen werden, hält der Staat für nicht nötig!

von Ahrend Höper

"Berufsverbote müssten die Folge sein"?

sagt BLM Klöckner. Nun hat die grüne Verbotspartei auch schon CDU Minsterin J. Klöckner mit ihrem Verbotsvirus infiziert. Solche hohlen Worte sind leicht daher geplappert und zeigen doch eine massive Naivität derjenigen, die sich eines solchen Vokabulars bedienen. Wenn man sich die Streitkultur und Debatten einiger Redner im Bundestag ansieht, kommt man sehr schnell zu der Überzeugung, dass es unbedingt zu einer Aufnahmeprüfung für das Amt eines Bundestagsabgeordneten führen muß. Die Streitkultur, das Vokabular und der Anstand etlicher Akteure im Bundestag sind schon auf Kindergarten Niveau gefallen. Wie wollen solche Laiendarsteller MdBs, von denen es schon reichlich gibt im "Hohen Haus", von der Bevölkerung noch ernst genommen werden?

von Reinhard Matzat

Abgrenzungen von den schwarzen Schafen

Ich verachte jeden der sich nicht Tierschutzkonform verhält und das gehört auch bestraft. KEINE FRAGE!!! Jedoch fällt es mir schwer, mich von den "Skandalen", die von den NGO's aufgedeckt und dann medial breit getreten werden, wohl möglich auch noch erst Monate später zur Anzeige gebracht, von den "Kollegen" abzugrenzen. Die Informationen sind mir absolut NICHT vertrauenswürdig sodass ich mir kein Urteil über den betroffenen erteilen kann. Weil man weiß nie ob da die Spendenmafia mal wieder nachgeholfen hat und dann ist jede Abgrenzung nicht gerechtfertigt. https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Delbrueck/4011748-Anwalt-Videos-generieren-Spenden-Einbruch-in-Staelle-Tierschutz-oder-Geschaeftsmodell

von Christian Kraft

Tierschutzvergehen.

Ich bin keiner der Tierschutzvergehen verharmlosen will. Diese gehören mit vernünftigen Strafen geahndet. Aber wie Klöckner und Schulze zur Zeit mit Menschen umgeht, nämlich uns Bauern sollte diese mal über ein Berufsverbot für dich selbst nachdenken.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen