Tierschutz­-Nutztierhaltungs­verordnung

Und wer schützt jetzt die Schweinehalter?

Eine Kurswende in der Schweinehaltung steht bevor. Damit aus den Umbauplänen am Ende keine Abbaupläne werden, müssen die Ferkelerzeuger mitgenommen werden. Ein Kommentar von Marcus Arden.

Nun ist es amtlich: Die Nutztierhal­tung in Deutschland steht vor einer Zei­tenwende. Der Bundesrat hat die Neu­fassung der Tierschutz­-Nutztierhaltungs­verordnung beschlossen und mutet vor allem den Sauenhaltern viel zu. Allein die Umstellung auf Gruppenhaltung im Deckzentrum hat massive Auswirkun­gen. Über 90 % der Ferkelerzeuger müs­sen das Deckzentrum binnen acht Jahren umbauen und hohe finanzielle Belastun­gen stemmen.

Nach spätestens 15 Jahren muss der Abferkelstall runderneuert sein. Nahezu zeitgleich hat der Bundestag die Regierungskoalition beauftragt, die Vorschläge der Borchert­-Kommission umzusetzen. Erklärtes Ziel ist, dass bin­nen fünf Jahren mindestens 50 % der Schweine mehr Platz und Beschäftigungs­material erhalten. Bis 2040 sollen dann alle Schweine in Ställen mit Außenklima­ Feeling, teils planbefestigten Böden und strukturierten Buchten...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesrat hat die TierSchutzNutztV novelliert, der Bundestag die Regierung zur Umsetzung der Borchert-Pläne aufgefordert. top agrar hat mit Praktikern über die Folgen gesprochen.

Mit dem Bundesrats-Beschluss zum Kastenstand haben die Sauenhalter nun klare Fristen, bis wann sie ihre Ställe umbauen müssen. Die ISN spricht von "riesigen Brocken". So sieht der Plan aus.