Tierschutz­-Nutztierhaltungs­verordnung

Und wer schützt jetzt die Schweinehalter? Plus

Eine Kurswende in der Schweinehaltung steht bevor. Damit aus den Umbauplänen am Ende keine Abbaupläne werden, müssen die Ferkelerzeuger mitgenommen werden. Ein Kommentar von Marcus Arden.

Nun ist es amtlich: Die Nutztierhal­tung in Deutschland steht vor einer Zei­tenwende. Der Bundesrat hat die Neu­fassung der Tierschutz­-Nutztierhaltungs­verordnung beschlossen und mutet vor allem den Sauenhaltern viel zu. Allein die Umstellung auf Gruppenhaltung im Deckzentrum hat massive Auswirkun­gen. Über 90 % der Ferkelerzeuger müs­sen das Deckzentrum binnen acht Jahren umbauen und hohe finanzielle Belastun­gen stemmen.

Nach spätestens 15 Jahren muss der Abferkelstall runderneuert sein. Nahezu zeitgleich hat der Bundestag die Regierungskoalition beauftragt, die Vorschläge der Borchert­-Kommission umzusetzen. Erklärtes Ziel ist, dass bin­nen fünf Jahren mindestens 50 % der Schweine mehr Platz und Beschäftigungs­material erhalten. Bis 2040 sollen dann alle Schweine in Ställen mit Außenklima­ Feeling, teils planbefestigten Böden und strukturierten Buchten...

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesrat hat die TierSchutzNutztV novelliert, der Bundestag die Regierung zur Umsetzung der Borchert-Pläne aufgefordert. top agrar hat mit Praktikern über die Folgen gesprochen.

Mit dem Bundesrats-Beschluss zum Kastenstand haben die Sauenhalter nun klare Fristen, bis wann sie ihre Ställe umbauen müssen. Die ISN spricht von "riesigen Brocken". So sieht der Plan aus.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Martin Seelhorst

fünf Jahre noch....

Mehr sage ich nicht dazu...

von Erwin Schmidbauer

@scheppach

Das ist eine schonungslose Analyse von Ihnen. Gefällt mir und vielen anderen auch nicht (die vielen mag ich nicht zeigen es an), aber dürfte wohl zumindest zum großen Teil die Wahrheit treffen: politisch will man den hohen Fleischverzehr und damit auch die Schweinehaltung nicht.

von Kirsten Wosnitza

Denkfehler

Die 300 Mio Euro stehen keinesfalls nur für die Sauenhalter zur Verfügung. Auch die Kälber Mäster stehen vor einschneidenden Veränderungen und Zwang zum Umbau laut neuer Nutztierhaltungsverordnung.

von Manfred Sommer

300 Mio

Die 300 Mio sind ein Witz Umgerechnet auf derzeit 1,7 Mio Sauen sind das ganze 167 € je Platz beim Umbau fallen ca 2500€ und beim Neubau ca 4000 bis 6000 € je Sauenplatz an. Zudem müssen die 300 Mio innerhalb der nächsten zwei Jahre abgerufen werden!

von Hermann Kamm

@ scheppach

leider Thema verfehlt! In einer schulischen Prüfung wäre das die Note 6. Keine Ahnung aber es wichtigste nur das Maul aufreisen.:-)

von Norbert Scheppach

Der Masterplan geht weiter...

tja, es kommt, was kommen muss. Unbenommen, Tierwohl ist ein MUSS und unsere Gesellschaft will es - zumindest von unseren Bauern und solgange es nichts kostet. Schweinehaltung an sich ist aber ja in der Tat eine ziemliche Schweinerei. Als Landwirt sollte man eigentlich froh sein, dass es ... mehr anzeigen

von Richard Huber

Ihre Argumentation ist leider

von Hass und Abneigung gegen die bäuerliche Landwirtschaft geprägt, klingt sogar nach Ideologen von grün und links. Diese pauschalen Hasstiraden gegen ein funktionierendes und vielleicht auch reformbedürftiges System klingen schon etwas nach einer schweren Kindheit. Nochmal: Wenn ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Zug abgefahren.

Und nicht mehr zu stoppen. EIne Querfinanzierung über die Tierwohlabgabe wäre die letzte verbleibende Möglichkeit gewesen, in dem Umfeld kostendeckend zu produzieren. Da das aber per Ordnungsrecht überholt und untergraben wird, schließt sich die Förderung aus (kann ja nur für etwas ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

verstehe unsere sogenannte Berufsvertretung nicht

der dbv könnte doch eindeutig Stellung beziehen sowohl bei Politik und Bauern und klipp und klar sagen das dieser Blödsinn mit uns nicht zu machen ist sollen sie doch im Ausland das passende tierwohldokument ausstellen das Papier dafür ist doch bestimmt schon gedruckt geld für teure ... mehr anzeigen

von Stefan Gruss

....richtig und dann wird auch der vor und nach gelagerte Bereich spüren was der deutschen Landwirtschaft angetan wurde. Dann werden wohl auch die Kommentare der top-agrar Redakteure kritischer ausfallen.

von Christian Bothe

Schweinehaltung und Zukunft?

"Jetzt, da die Poli­tik enge Leitplanken aufgestellt hat und der Ruf der Verbraucher und Tierschüt­zer nach höheren Haltungsstandards ge­hört wurde, gibt es keinen Grund mehr, ständig an dem täglichen Tun der Bauern herumzunörgeln." Wieder so eine Feststellung, insbesondere was ... mehr anzeigen

von Marc Rollinger

Kreuzweise

Sollen die einen. Selber schuld wer diesen Schwachsinn mitmacht. Die Ferkel un Schweine werden dann halt importiert, genauso wie die Eier der Legehennen

von Marc Rollinger

Kreuzweise

Sollen die einen. Selber schuld wer diesen Schwachsinn mitmacht. Die Ferkel un Schweine werden dann halt importiert, genauso wie die Eier der Legehennen

von Thomas Und Cordula Schulz

Weißheit:

Ein alter Unternehmer sagte mal : investiere nie in etwas, das sich nur durch Subventionen vom Staat rechnet! Wenn unsere Schweine nicht wettbewerbsfähig bleiben, schrumpfen wir bis zur Nische. Auf der anderen Seite ist es beschämend, das Grundnahrungsmittel überall teurer sind als bei uns !

von Josef Meier

Eines steht den Hoffnungen im Wege,

nämlich die von der Bundesregierung eingeleitete Umerziehung des proletarischen deutschen Fleischkonsumenenten zum Nachhaltigkeitsveganer. Laut Ernährungsempfehlungen der "deutschen Gesellschaft für Ernährung" sollten es grundsätzlich in Zukunft nur max. 300 bis 600 Gramm Fleisch pro ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Junge Mädchen und schwangere und stillende Frauen brauchen Fleisch.

Habt ihr in eurem Bekanntenkreis keine Beispiele von behinderten Kindern, wo die Mütter dem Vegan-Wahn aufgesessen sind ???

von Gerhard Steffek

Abwarten und Tee trinken!

Kann ich im Moment nur jedem Schweinehalter raten. Abwarten bis zur nächsten Bundestagswahl im Herbst 21. Denn sollten dann, allen Befürchtungen zurecht, die Grünen mit in der Regierung sitzen, dann wird nochmals was draufgelegt. Dann kann sich schnell so manche Planung und Maßnahme ... mehr anzeigen

von Stefan Gruss

Stell dir vor...

....wir produzieren alle Tierwohlschweine und keiner kauft sie. Solange Tierwohlschweine nur über staatliche Transferleistungen zu produzieren sind hängen die Produzenten am staatlichen Tropf. Somit sind sie jeder Form der politischen Willkür aufgesetzt! Wollen wir hoffen das nur ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Das ich nicht lache:

Die Politik soll die Wettbewerbsfähigkeit sichern ? Die deutsche Politik strebt bewusst das Gegenteil an.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen