Kopenhagen verschärft ASP-Prävention

Beim Kampf gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nehmen die dänischen Behörden zunehmend auch die eigene Bevölkerung und Touristen in die Pflicht.

Eingezäunter Rastplatz (Bildquelle: Arden)

Beim Kampf gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nehmen die dänischen Behörden zunehmend auch die eigene Bevölkerung und Touristen in die Pflicht. Zusätzlich zu den bisherigen Hinweisen hat die zum Kopenhagener Landwirtschaftsministerium gehörende Lebensmittelbehörde jetzt an zahlreichen Park- und Rastplätzen in Grenznähe Warnschilder angebracht, die in sieben Sprachen auf das große Risiko hinweisen, das von weggeworfenen Lebensmittelresten aus dem Ausland ausgeht. Die Bürger werden zudem eindringlich dazu aufgefordert, eventuelle Speiseabfälle in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen.
Behördenchef Stig Mellergaard betonte, dass das Risiko einer ASP-Einschleppung über Lebensmittel aus den bereits von der Seuche betroffenen Ländern wie Polen oder Russland am größten sei. Er warnte davor, die Gefahr, die von solchen Lebensmitteln ausgeht, zu unterschätzen.

Dänemark hat in den vergangenen Monaten die Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest deutlich verschärft. Sichtbarstes Zeichen dafür dürfte der angekündigte, rund 70 km lange Wildzaun der Grenze zu Deutschland sein, dessen Bau noch in diesem Herbst beginnen soll. Darüber hinaus sieht der Maßnahmenkatalog der dänischen Regierung eine stärkere Regulierung des Wildschweinbestandes sowie höhere Strafen beim Verstoß gegen die Hygienevorschriften beim Grenzübertritt vor.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Dänemark tut was!

Dänemark ist wachsamer und versucht noch was zu retten, da kann man von Fürsorge Pflicht des Staates sprechen! Seit Jahren grassiert die ASP auch im Europäischen Raum und was passiert in Deutschland, gelaber und Übungen machen den Meister des Desasters, die ASP wierd kommen wir wissen blos noch nicht wo? Experten und Gutachter geben Ratschläge und die super schlauen Köpfe der EU und Politik verteilen Ratschläge und Steuergelder ohne irgentwelche Fortschritte in Sachen Seuchen Bekämpfung zu erzielen!!!Ich weiß nur nicht wer im Falle des Gaus die Bauern und ihre Existenzen schützt! Ferkelpreis Belgien 13 Euro Schlachtpreis 98 Cent!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen