Kreisveterinär entlastet Schulze Föcking; Kontrolle vor RTL-Anfrage

Die Grünen werfen Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking vor, nach der Anfrage von RTL für eine Stellungnahme zur „artgerechten Massentierhaltung“ am 5. Juli 2017 schnell noch eine Veterinärkontrolle bestellt zu haben.

Die Grünen werfen Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking vor, nach der Anfrage von RTL für eine Stellungnahme zur „artgerechten Massentierhaltung“ am 5. Juli 2017 schnell noch eine Veterinärkontrolle bestellt zu haben. Denn der Veterinär des Kreises Steinfurt habe den Mastbetrieb nach drei Jahren Pause am 7. Juli kontrolliert, kurz vor Ausstrahlung der sternTV-Sendung (12. Juli) mit Stalleinbruch-Videos des Vereins Tiertretter, berichtet die BILD-Zeitung. Grüne und SPD sprechen daher von „Vertuschung“.

Das Düsseldorfer Agrarministerium erklärt dagegen, bei der Anfrage von RTL sei gar nicht klar gewesen, dass es dabei um den Hof der Schulze Föcking selbst gehen sollte. Wie die BILD aber jetzt beim Kreis Steinfurt erfuhr, hatte Kreisveterinär Christoph Brundies seinen Kontrollbesuch bei den Schulze Föckings bereits am Montag, 3. Juli, um 16.30 Uhr telefonisch angekündigt hat. Also lange vor allen TV-Anfragen zum Thema. Damit sind die Vorwürfe der Opposition haltlos.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.