Kritik

Landwirtschaftsgipfel: Tierrechtler und Tierschützer demonstrieren wegen Sauenhaltung

Mehrere Tierschutzverbände fordern die Regierung auf, ihren Entwurf zur Sauenhaltung zu überarbeiten. Dieser sei verfassungswidrig, verstoße gegen das Tierschutzrecht und missachte Urteile.

Im Zuge des von Bundekanzlerin Merkel einberufenen Landwirtschaftsgipfels wollen am 2. Dezember neun Tierschutzverbände vor dem Bundeskanzleramt gegen die geplante Neuregelung der Sauenhaltung demonstrieren. Parallel zum Landwirtschaftsgipfel wird der entsprechende Verordnungsentwurf im Bundesrats-Agrarausschuss behandelt, schreibt der Verein Provieh.

Aus ihrer Sicht ist die Kastenstandhaltung von Sauen rechtswidrig. Und die geplante Neuregelung von Bundesagrarministerin Julia Klöckner würde die Situation für die Tiere noch verschlechtern, heißt es. Die Verbände sehen Merkel und Klöckner in der Pflicht, das Staatsziel Tierschutz einzuhalten.

„Wir Verbände laufen gemeinsam Sturm gegen die die Zementierung der tierschutzwidrigen und viel zu engen Kastenstände für weitere 17 Jahre. Dem darf der Bundesrat in keinem Fall zustimmen. Anstatt die Verordnung an die für rechtswidrig erklärten Zustände anzupassen, muss Klöckner endlich die Säue raus lassen und die Weichen für eine zukunftsfähige Tierhaltung stellen“, sagt Jasmin Zöllmer, Referentin für Agrarpolitik bei Provieh.

Im Bundesrats-Agrarausschuss am Montag hätten die Bundesländer noch die Möglichkeit, Einfluss auf den Inhalt des Verordnungsentwurfs zu nehmen. Über diesen wird voraussichtlich am 20. Dezember 2019 im Bundesrat entschieden werden.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Alfons Hümmer

Wann überprüfen diese "Tierschutzorganisationen" die Bedingungen, unter denen ihre Mitglieder Tiere halten? Entsprechen die Haltungsbedingungen von Hunden, Katzen, Vögeln, Fischen, Spinnen, Schlangen oder sonstigen exotischen Tieren den Bedingungen, unter denen diese Tiere bei ihren Mitgliedern gehalten werden, den natürlichen Ansprüchen der Tiere an die Umwelt? Ich glaube, dass in den seltensten Fällen die tiergerechten Ansprüche eingehalten werden. I. d. R. können sie gar nicht eingehalten werden. Hunde z. B. sind Rudeltiere mit einem großen Bewegungsdrang. Gehalten werden sie oft als Einzeltiere in kleinen Wohnungen. Einen geringen Bewegungsdrang haben nur "Qualzuchten" wie Chihuahua, Faltenhunde, Teacup-Hunde etc. Auch Katzen werden in ihrem Bewegungsdrang eingeschränkt und dürfen die Wohnung des "Tierliebhabers" nicht verlassen. Kastration ist bei Haustieren nicht notwendig, wird aber von den Tierhaltern als völlig normal angesehen. Auch wenn diese Tiere nur unter Betäubung kastriert werden, widerspricht die Kastration dem Tierschutzgedanken. Und wenn die Tiere mal "überflüssig" sind, werden sie einfach ausgesetzt. Dann spielt der Tierschutz überhaupt keine Rolle.

von Hermann Reinmuth

Schweinehaltung in China

so geht es wenn Hunger die Produktion treibt: https://www.pig333.com/articles/yangxiang-the-9-storey-farm_15384/

von Heinrich Albo

Gegen Demo

Zeitgleich am selben Ort !!!

von Henrik Plaas-Beisemann

Importe

Wird dann auch in Häfen demonstriert? Ich habe noch nie eine Demonstration gegen Fleischimporte aus dem Amazonasregion oder gegen Importe aus US-feedlots gesehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen