Rheda-Wiedenbrück

Mehr Platz: Clemens Tönnies will Haltungsbedingungen verbessern

Schlachtkonzern-Chef Clemens Tönnies fordert einen "nationalen Tierwohlkonsens". Das staatliche Tierwohllabel ist seiner Meinung nach "goldrichtig".

Clemens Tönnies will die Haltung von Schweinen deutschlandweit verbessern. Der Marktführer im Bereich Schweinefleisch sagte im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir wollen den Standard der Tierhaltung allgemein anheben."

In einem ersten Schritt will der Unternehmer unter anderem erreichen, dass Schweine grundsätzlich 10 % mehr Platz im Stall haben, als es das Gesetz mindestens fordert. Dies entspräche der Einstiegsstufe der privatwirtschaftlichen Initiative Tierwohl. Er wolle das gesamte Schweinefleischsortiment in den Supermärkten auf dieses Level heben, so Tönnies.

Mehrere große Handelskonzerne habe er bereits davon überzeugen können, sich zu beteiligen, zitiert die Neue Osnabrücker Zeitung weiter. Sein Ziel sei eine gemeinsame Absichtserklärung, in der sich die Branche möglichst geschlossen zu der Verbesserung der...

Die Redaktion empfiehlt

Wenn es noch einmal Streit zwischen Clemens und Robert Tönnies gibt, wird der Schlachthof verkauft. So haben sich die beiden 2017 geeinigt. Nun ist der Fall offenbar eingetreten und führt zu Zwist.

Die Gesellschafter der Tönnies Unternehmensgruppe, Clemens Tönnies (61) und Robert Tönnies (39), haben gemeinsam mit Maximilian Tönnies (27), der am 1.1.2018 in die Gesellschaft eintritt, die...