QS

Nienhoff fordert Verständigung der Wirtschaft zur Zukunft der Tierhaltung

Der QS-Chef schlägt eine Branchenvereinbarung vor, die Erzeugern, Verarbeitern und Händlern eine verlässliche Perspektive bieten soll.

Weitere Bemühungen zur Erreichung eines gesellschaftlichen Konsenses über die Zukunft der Tierhaltung fordert der Geschäftsführer der QS Qualität und Sicherheit GmbH, Dr. Hermann-Josef Nienhoff. Im Interview mit AGRA-EUROPE schlägt Nienhoff eine Branchenvereinbarung der Wertschöpfungskette als nächsten entscheidenden Schritt vor.

Seiner Auffassung nach sollte eine Branchenvereinbarung die Grundlage für eine stärkere Kooperation bilden und Erzeugern, Verarbeitern sowie Händlern eine verlässliche Perspektive bieten. Voraussetzung dazu seien konkrete Maßnahmen zur Entwicklung und Veränderung der landwirtschaftlichen Tierhaltung in den nächsten 20 Jahren. „Ohne Verständigung in der Branche werden wir an den verschiedensten Stellen zwar diskutieren, aber nicht zu Ergebnissen und Planungshorizonten für die Tierhalter kommen“, sagt Nienhoff voraus. Dies sei jedoch unverzichtbar, denn, so der QS-Geschäftsführer, „ohne Perspektiven und Planungssicherheit wird nicht investiert“.

Entscheidend für das Zustandekommen einer Branchenvereinbarung sei der gemeinsame Wille aller Beteiligten, betont der Geschäftsführer. Nicht zum Ziel kommen werde man allerdings, „wenn jede Gruppe nur ihr eigenes Süppchen kocht“. Dies gelte auch für die Regierungen in Bund und Ländern „mit all den Arbeitsgruppen und Kompetenzkreisen“. Nienhoff: „Wenn jeder nur seine eigenen Ziele verfolgt und das Ganze nicht interessenübergreifend und bundesweit koordiniert wird, kann ich darin nicht viel mehr erkennen als Beschäftigungstherapien.“

Ein schlechtes Zeugnis stellt der QS-Geschäftsführer den bisherigen politischen Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Tierhaltung aus: „Die Politik verliert sich meines Erachtens in unterschiedlichen Vorstellungen.“ Deutlich werde dies in der Diskussion zur geplanten staatlichen Tierwohlkennzeichnung. Ein wirklich machbarer, anerkannter und in den Märkten akzeptierter Weg zu einem solchen Label sei kaum zu schaffen, mutmaßt Nienhoff. Die Politik komme insbesondere dann ins Spiel, wenn eine Branchenvereinbarung zustande komme, weil darauf aufbauend flankierende gesetzliche und finanzielle Maßnahmen vereinbart werden müssten, ohne die es nicht gehen werde - „aber bitte miteinander und nicht aneinander vorbei“.

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Wo bleibt die Politik?

Das Ziel früherer Politik war es, gemeinsam einen tragfähigen Kompromiss zu finden. Das ist nicht einfach und einer der Gründe für eine repräsentative Demokratie. Wenn nun aber die Politik zu schwach oder unfähig ist, dies zu leisten, muss das uns zu denken geben. Und noch viel mehr, wenn diese politische Aufgabe die Unternehmen übernehmen. Man kann sich einierseits nichts über Lobbyismus und den Einfluss der Unternehmen auf die Politik beklagen, wenn andererseits die Politik ihren Aufgaben nicht mehr gewachsen ist und die Politik diese anderen überlässt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen