Schweinestau & Rindfleischkrise

Onlinediskussion: Zahlen die Bauern die Kosten der Corona-Pandemie?

Corona hat die Schweine- und Rindfleischmärkte fest im Griff. In einem Webinar am 7. Dezember diskutiert und analysiert top agrar mit Experten.

Die Coronakrise trifft die Tierhalter stark. Die Vermarktung von Rindern und Schweinen stockt seit Wochen. Während die Bauern immer wieder Preisabschläge hinnehmen müssen und teilweise auf ihren Tieren „sitzen bleiben“, können die Schlachter beim Handel feste Preise durchsetzen. Das zeigen aktuelle Auswertungen. Zahlen also die Bauern die Corona-Rechnung ganz allein?

In einem Webinar am 7. Dezember analysiert und diskutiert top agrar diese Frage von 11 bis 12.30 Uhr mit Experten:

  • Erlöse der Bauern und Schlachter driften auseinander!
    Wilfried Brede, Berater vom Service-Team Alsfeld in Hessen, zeigt, wie stark die Erlöse der Bauern und Schlachtunternehmen in Vermarktungskrisen auseinanderdriften.
  • Das kostet die Krise den Schweinehalter.
    Vermarktungsexpertin Christa Niemann vom Deutschen Bauernverband berichtet, wie sich die schwierige Vermarktungslage einzelbetrieblich auf die Wirtschaftlichkeit der Veredlungsbetriebe auswirkt.
  • Rindfleisch: Schlachtung stockt, Nachfrage bricht weg.
    Dr. Frank Greshake von der LWK NRW schildert, wie sich Pandemie und Lockdown auf den Rindfleischmarkt auswirken, und welche Folgen das für die Rinderhalter hat.
  • So unterstützt die Fleischbranche die Bauern.
    Dr. André Vielstädte von der Firma Tönnies stellt die Lage aus Sicht der Schlachtbranche dar und erklärt, was das Haus Tönnies tut, um die Erzeuger zu unterstützen.

Die Teilnehmergebühr beträgt 20,00 €. Für top agrar-Abonnenten ist das Seminar kostenlos.

Jetzt anmelden!


Diskussionen zum Artikel

von Karlheinz Gruber

Was tut Tönnies für den Landwirt

schätze mal er pachtet oder kauft die Ställe um sein geschlossenes System billig weiter zu bringen. Was hat denn Tönnies zuvor für uns getan? Will man jetzt noch sagen, das die Hauspreispolitik nur zu unserem Besten war, sonst hätten wir ja Geld verdienen können und dann das Problem ... mehr anzeigen

von Josef Franz

Tönnies will uns unterstützen?? Klöckner hilft uns auch...

Er unterstützt uns, dass wir vielleicht mal verstehen, dass wir keine Chance haben mit viel Arbeit und wenig Geld (niedriger Stundenlohn) zu überleben. Bei 2,03€ ist das Fleisch im Laden keinen Cent teurer als bei 1,19€. Wer da noch an eine vernünftige Preispolitik oder an ... mehr anzeigen

von Norbert Post

LWK

Wenn ich schon Greshake höre, ja dann macht mal die Veranstaltung alleine

von Willy Toft

So sieht es aus!

Im Laden ist das Fleisch nicht billiger geworden! An unserem Elend laben sich Verarbeiter, und vor allem der Handel ‼️

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen