Afrikanische Schweinepest

Polen: ASP-Infektionsrate bei Wildschweinen bleibt hoch

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich weiter in Polen aus. In der ersten Märzwoche registrierten die Veterinärbehörden bereits 100 neue Fälle. Sorge bereiten immer wieder auftretende Funde von infizierten Wildschweinen, die teilweise resistent gegen das Virus sind.

Die ASP grassiert in Polen unvermindert weiter. Die Oberste Veterinärbehörde verzeichnete allein in der ersten vollen Märzwoche fast hundert neue Seuchenfälle bei Wildschweinen. Die meisten Funde wurden wie schon in den Wochen zuvor in der Wojewodschaft Masowien registriert. Weitere Ausbrüche gab es in der Region Warschau sowie in Ermland-Masuren. Nachgelassen hat das Seuchengeschehen laut der Obersten Veterinärbehörde zumindest vorerst in den Wojewodschaften Lublin und Podlachien.

Seit Jahresbeginn sind in Polen insgesamt gut 600 ASP-Fälle beim Schwarzwild nachgewiesen worden, was in etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Ausbrüche in Hausschweinebeständen blieben hingegen aus. Nach Darstellung der Veterinärbehörde besteht in dieser Hinsicht dennoch kein Anlass zur Entwarnung, da jederzeit ein Übergreifen des Virus aus dem vorhandenen „Seuchenpool“ beim Schwarzwild möglich sei. Sorge bereiten den amtlichen Veterinären nach wie vor die immer wieder auftretenden Funde von infizierten Wildschweinen mit einer teilweisen Resistenz gegen die Afrikanische Schweinepest. Diese anfangs nur leicht erkrankten Tiere könnten vor dem Verenden deutlich längere Strecken zurücklegen als nicht resistente Wildschweine und das Virus daher wesentlich weiter verbreiten.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Eckard Wendt

Chance ergreifen!

Die Zuchtunternehmen sollten, falls die Meldung über in Polen vorkommende gegen ASP resistente Wildschweine zutreffend sein sollte, die sich dadurch bietende Chance zur Einkreuzung der Resistenz in die Hauschwein-Hybridzuchten nutzen. Vielleicht gib es dann ja in nicht allzu ferner Zukunft sogar einen Nobelpreis dafür.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen