Afrikanische Schweinepest

Polen: Wieder neue ASP-Ausbrüche in Schweineställen

Nach Angaben der obersten Veterinärbehörde brach die Tierseuche in der vergangenen Woche in einer Anlage mit 1.700 Tieren aus. Die Behörden richten sich auf weitere Fälle ein.

In Polen ist es erneut zu etlichen Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen gekommen. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte in der vergangenen Woche einen Seuchenfall in einer Anlage mit mehr als 1.700 Tieren in der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Kurz zuvor hatte es in der gleichen Region unweit der Grenze zu Kaliningrad einen Fall in einem Stall mit 54 Schweinen gegeben. In beiden Betrieben wurde mit der Keulung des Bestands und weiteren Seuchenschutzmaßnahmen begonnen. Laut Behördenangaben handelt es sich um den 14. und 15. ASP-Ausbruch in polnischen Schweinehaltungsbetrieben seit Anfang 2019. Hinzu kommen landesweit deutlich mehr als 2.000 ASP-Fälle bei Wildschweinen. In der Umgebung der jüngsten Seuchenfälle, aber auch im benachbarten Masowien, war es in den Wochen davor schon zu mehreren Infektionen von Nutztieren gekommen.

Die Behörden richten sich unterdessen auf weitere Krankheitsfälle ein und verweisen auf die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren. Regelmäßig habe das Seuchengeschehen während der Sommermonate sein Maximum erreicht, wobei gerade die ASP-Fälle bei Hausschweinen einen Schwerpunkt in den Monaten Juli und August gezeigt hätten.

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Polnische Wirtschaft!

Und wo sind die deutschen Kontrollen und Warnungen vor dem Einschleppen der ASP warum wierd polnisches Scweinefleisch nach Deutschland eingeführt und verarbeitet, wer kontrolliert die Grenzen ach ja das möchte der Deutsche nicht! Deutsche Verarbeiter packen lieber noch polnisches Schweinefleisch mit in den Export, werden vom asiatischen Markt gesperrt und bestraft wierd der deutsche Schweiemäster, VEZG Notierung rutscht in einer Woche um sechs Cent und noch tiefer, aber über 1,80 und etwas drauf, das wollen die Schlachthöfe und die Verarbeiter nicht, Slogan, der Markt gibt es nicht her! Deutschland will seine bäuerliche Landwirtschaft nicht mehr, so einfach ist das!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen