AfD

Protschka bekräftigt Forderung nach Zulassung lokaler Ferkelbetäubung

Isofluran ist laut der AfD gesundheitsschädlich für die Anwender. Nachweislich könne es zu Leberschäden, Alzheimer oder zum Schwangerschaftsabbruch führen.

Die AfD-Bundestagsfraktion hat die Bundesregierung erneut dazu aufgefordert, die lokale Betäubung für die Ferkelkastration zuzulassen. AfD-Agrarsprecher Stephan Protschka begrüßte im Bundestagsernährungsausschuss das Ende der betäubungslosen Ferkelkastration.

Es sei aber völlig inakzeptabel, dass sich die Bundesregierung nach wie vor weigere, die lokale Betäubung dafür zuzulassen. Stattdessen fördere sie mit 20 Mio Euro die Betäubung mit Gas, obwohl diese Vollnarkose mit erheblichen Risiken für die Ferkel verbunden sei. Hinzu komme, dass das Narkosegas Isofluran einen 500-fach größeren Treibhausgaseffekt als CO2 entfalte und die Ozonschicht schädige, gab Protschka zu bedenken.

Außerdem sei Isofluran gesundheitsschädlich für die Anwender. Nachweislich könne es zu Leberschäden, Alzheimer oder zum Schwangerschaftsabbruch führen. „Daher lehnen wir diese Methode aus Tierschutz-, Umwelt- und arbeitsrechtlicher Perspektive ab“, erklärte AfD-Politiker.

Er wies darauf hin, dass seine Fraktion bereits im November 2018 im Bundestag gefordert habe, dass die Bundesregierung die lokale Betäubung für die Ferkelkastration genehmigen solle. Diese sei sicher und effektiv und werde seit Jahren erfolgreich in der Humanmedizin zur wirkungsvollen Schmerzausschaltung eingesetzt.

„Bei unseren skandinavischen Nachbarn, die für ihre hohen Tierschutzstandards bekannt sind, wird die lokale Betäubung ebenfalls bei der Ferkelkastration praktiziert“, so Protschka. Die Zulassung der lokalen Betäubung als tierschutzgerechteste Alternative für die Ferkelkastration werde dringend gebraucht.


Diskussionen zum Artikel

von Günter Schanné

Lokalanästhesie bei der Ferkelkastration

Die Lokalanästhesie bei der Ferkelkastration ist zugelassen. ABER: Es gibt kein für diese Indikation beim Ferkel zugelassenes Tierarzneimittel auf dem deutschen Tierarzneimittelmarkt. Deshalb kann sie nicht durchgeführt werden. Daher ist es in meinen Augen purer, die Wirklichkeit ... mehr anzeigen

von Winnie Bürger

Impfung ist der beste Weg

Warum soll eigentlich auf Teufel komm raus weiterhin chirurgisch kastriert werden? Die Impfung (Improvac) ist eine stressfreie, schnell durchzuführende, bei richtiger Vorgehensweise absolut sichere und dazu auch noch kostengünstige, weil ohne Investitionen mögliche, Methode. Und das ... mehr anzeigen

von Bernhard Kremling

Problem löst sich alleine

Nach dem Bundesratsbeschluß über die Sauenhaltung, löst sich das Problem mit der Kastrastion ganz alleine. Der Beschluß vom 3. Juli führt zum massenhaften aufhören von Sauenhaltern in Deutschland. 5 m3 pro Sau daß können die wenigsten machen. Selbst wenn es Betriebsleiter gibt, ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Paradox

Während bei der Zulassung von PSM wesentlich strengere Maßstäbe angelegt werden, als irgendwo sonst (mit gleichem Maß wären die meisten Reinigungsmittel, Waschmittel, Hautcremes, Alkohol, Bratwürste usw. Sondermüll), darf die hochgefährliche Substanz Isofluran bei uns eingesetzt ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Lokale Betäubung damit wohl endgültig am Ende

Wenn die AfD sich für diese Lösung einsetzt, dann ist das politische Todesurteil über diese Methode gesprochen. Kaum jemand wird es auf politischer Ebene (Parlament) noch wagen, etwas, was die AfD propagiert auch einführen zu wollen.

von Heinrich Albo

Ihrem Kommentar ist zu entnehmen

das Sie auch für die Lokalanästhesie sind...diese Forderung ausnahmsweise fachlich absolut richtig begründet wurde ...diese Partei wegen eigentlichen Gesinnung bzw.ihrer damit offensichtlich en Rattenfängermethode nicht wählbar ist...Dem kann ich nur Zustimmen!!! Nur falls unsere ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen