Kontrolle

QS-Stichprobenaudits in 2019 vollständig unangekündigt

Von Juli bis Dezember führt QS wieder Stichprobenaudits durch. In diesem Jahr sollen die Audits jedoch vollständig unangekündigt stattfinden.

Seit Mitte Juli sind die diesjährigen QS-Stichprobenaudits gestartet. Neu in diesem Jahr ist, dass alle Stichprobenaudits erstmals vollständig unangekündigt durchgeführt werden. Die Standorte werden ohne vorherige Kontaktaufnahme zum Betriebsleiter, Ansprechpartner oder Bündler auditiert. Betroffen sind die Systemketten Fleisch und Fleischwaren, Obst, Gemüse und Kartoffeln. Der Zeitraum für die Stichproben erstreckt sich von Juli bis Dezember.

Lehnt ein Systempartner den Termin ab, entscheidet die Zertifizierungsstelle, ob die vorgebrachte Begründung nachvollziehbar und ausreichend ist. Im Falle einer begründeten Ablehnung wird das Stichprobenaudit nicht durchgeführt. Ist der Grund für die Ablehnung jedoch nicht nachvollziehbar, wird dies mit einem General-K.O. bewertet, was zum Verlust der Zulassung und zur Einleitung eines Sanktionsverfahrens führen kann.

Stichprobenaudits erfolgen zusätzlich zu den an- und ungekündigten Audits, die gemäß der QS Prüfsystematik durchgeführt werden. Außer bei K.O.-Bewertungen haben Stichprobenaudits keine Auswirkungen auf die Auditfrequenz oder den Status des Betriebs. Die zusätzlichen Kontrollen werden von der QS-Geschäftsstelle ausgewählt und von neutralen Zertifizierungsstellen durchgeführt. Die Kosten für die Durchführung der Stichprobenaudits trägt QS.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Albert Gramling

QS nur für Großbetriebe

das heißt doch, ein Nebenerwerbsbetrieb, oder ein Ackerbauer, der eine Woche Urlaub macht, darf kein QS machen!

von Egon Kaiser

QS ist Freiwillig! Wer das nicht mehr mag kann Kündigen.

von Heiko Dierks

Schlimmer als bei der Stasi

von Richard Huber

Sollte man diese Stichprobenaudits

nicht zuerst bei den Autobauern durchführen? Dann hätten die uns nicht mit falschen Abgaswerten betrügen können.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen