Zuchtunternehmen

Rekord-Umsatz bei Topigs Norsvin

Topigs-Norsvin hat im vergangenen Jahr trotz Covid 19-Krise einen Umsatzrekord verbucht. Vor allem der Absatz der TN70-Sauen und der Zuchttierexport nach China florierten.

Das Schweinezuchtunternehmen Topigs Norsvin hat im vergangenen Kalenderjahr einen neuen Umsatzrekord verbucht. Wie die Genossenschaft mit Hauptsitz im niederländischen Helvoirt mitteilte, erhöhte sich 2020 der Gesamterlös im Vergleich zum Vorjahr um 16 % auf 191 Mio. €. Gleichzeitig stieg der Betriebsgewinn um 42 % auf 15,6 Mio. €. Die Geschäftsführung begründete die Umsatzsteigerung zu einem großen Teil mit dem erfolgreichen Absatz von „TN70“-Muttersauen. Die Robustheit und die einzigartige Kombination von Eigenschaften der Tiere werde von Schweinehaltern weltweit geschätzt.

Zuchttiere nach China exportiert

Zudem seien im vergangenen Jahr mehr Zuchttiere als 2019 nach China exportiert worden. Die dortigen Schweinehalter hätten ihre Bestände aufgestockt, nachdem die Afrikanische Schweinepest (ASP) für einen kräftigen Einbruch gesorgt habe. Auch die große Nachfrage nach Sperma des Endstufenebers „TN Tempo“ und anderen Endstufenebern habe zur Erlössteigerung beigetragen.

Marktanteil nimmt zu

Nach Auffassung des Aufsichtsratsvorsitzenden von Topigs Norsvin, Mark Tijssen, bestätigt das Ergebnis, dass das Unternehmen seine Produkte gut auf die Marktnachfrage abgestimmt habe. Topigs Norsvin-Vorstandschef Villaume Kal berichtete, dass der globale Marktanteil des Unternehmens seit Jahren zunehme. Dieser Trend setze sich auch 2021 fort. „Wir wachsen in allen wichtigen Schweineerzeugerländern. Allerdings stelle die Covid 19-Krise das Unternehmen weiterhin vor viele Herausforderungen, so Kal.