Preiskrise

Rukwied: Schweinehalter unter dramatischem wirtschaftlichem Druck

Auf der Jahrespressekonferenz des LBV verwies Präsident Joachim Rukwied auf die stark gesunkenen Einkommensergebnisse der Schweinehalter. Teure Betriebsmittel belasten die Betriebe derzeit zusätzlich.

Auf die extrem schwierige Lage der Schweinehalter hat der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, nochmals aufmerksam gemacht. Mit Beginn der Corona-Pandemie sei der Schweinepreis eingebrochen und habe sich seitdem nicht mehr erholt. „Die fehlende Nachfrage der Gastronomie und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens belasten den Schweinefleischmarkt bis heute. Für die Schweinehalter ist die Situation katastrophal und existenzbedrohend“, erklärte Rukwied am Montag vergangener Woche (13.12.) im Rahmen der Jahrespressekonferenz des LBV.

Corona-Überbrückungshilfen und Unterstützung durch den LEH dringend nötig

Das spiegelt sich auch in den Unternehmenseinkommen je Familienarbeitskraft im Wirtschaftsjahr 2020/21 wider. Die schweinehaltenden Betriebe im Südwesten mussten hier im Durchschnitt den Verbandsangaben zufolge einen Rückgang von 58,6 % auf 25.547 € verkraften. Im Mittel aller landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe in Baden-Württemberg betrug das Ergebnis je Familienarbeitskraft 35.210 €, verglichen mit 36.924 € im Vorjahr.

„Unsere Schweinehalter stehen mit dem Rücken zur Wand und fürchten um ihre Zukunft“, stellte Rukwied fest. Damit die schweinehaltenden Familienbetriebe die Krise überstehen könnten, brauchten sie dringend die Corona-Überbrückungshilfen. Zudem müsse der Lebensmitteleinzelhandel die Regionalprogramme im Land mit Abnahmegarantien ausbauen, damit die Tierhalter mit stabilen Preisen rechnen könnten, forderte der LBV-Präsident.

Teure Betriebsmittel belasten zusätzlich

Auch die Aussichten im aktuellen Wirtschaftsjahr sind nach den Worten Rukwieds „für alle Sparten ernüchternd“. Zu Beginn von 2021/22 habe ein starker Preisanstieg bei landwirtschaftlichen Betriebsmitteln eingesetzt. Die Gründe dafür lägen unter anderem in Lieferengpässen durch unterbrochene und nicht funktionierende Lieferketten sowie im starken Anstieg der Energie- und Treibstoffpreise.

„Die Betriebsmittelpreise sind mittlerweile auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Das belastet die Landwirtschaft erheblich. Insbesondere die Schweinehalter stehen weiterhin unter einem dramatischen wirtschaftlichen Druck“, erklärte Rukwied. Die höheren Erlöse für Milch, Rindfleisch und Feldfrüchte würden durch die deutlich verteuerten Betriebsmittel aufgezehrt. Eine Verbesserung im aktuellen Wirtschaftsjahr sei nur möglich, wenn sich die Marktlage bei den Betriebsmitteln wieder normalisiere.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Seit Mai 2021 haben 900 Schweinehalter aufgegeben, im Vergleich zum Vorjahr 1.600. Und gegenüber 2011 sind es 12.100 Schweinehalter weniger. Das macht sich auch bei der Zahl der Tiere bemerkbar.

Die Schweineschlachtungen in Deutschland sind im Oktober 2021 gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres stark gesunken.

„Wir ­haben Ferkelmonate! Eigentlich müssten die Preise kräftig anziehen“, erklärt ein Ferkelhändler. Schwer tut sich aktuell auch noch der Schlachtschweinemarkt.