Rumänien: Biogasanlage auf Schweinegüllebasis geplant

Bis Ende 2013 soll im ostrumänischen Landkreis Braila eine größere Biogasanlage auf der Basis von Schweinegülle in Betrieb gehen. Dabei sollen die Exkremente von insgesamt 120.000 Schweinen eingesetzt werden. Wie die Zeitung „Bucharest Herald“ berichtete, werden die Kosten für die Anlage mit einer Kapazität von 2 MW auf 6 Mio. € veranschlagt.

Bis Ende 2013 soll im ostrumänischen Landkreis Braila eine größere Biogasanlage auf der Basis von Schweinegülle in Betrieb gehen. Dabei sollen die Exkremente von insgesamt 120.000 Schweinen eingesetzt werden. Wie die Zeitung „Bucharest Herald“ berichtete, werden die Kosten für die Anlage mit einer Kapazität von 2 MW auf 6 Mio. € veranschlagt. Treiber des Projekts ist der Vorsitzende der Braila Marex-Gruppe, Marin Moranu, der mit 120.000 Schweinen der größte Schweinefleischproduzent in Rumänien nach dem US-Unternehmen Smithfield ist. Die Pläne für das Projekt existierten bereits seit 2004, zitierte die Zeitung Moranu, der im Jahr 2008 der erste Hersteller von Bioethanol in Rumänien war. Damals sei es aber noch an der Finanzierung gescheitert. Inzwischen fördere die Europäische Union das Vorhaben mit 50 % der Investitionskosten, die nicht rückzahlbar seien. Zur Marex-Gruppe gehören dem „Bucharest Herald“ zufolge Schweinehaltungs- und andere Landwirtschaftsbetriebe sowie Schlachthöfe. (AgE)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen