Russland: Miratorg expandiert kräftig weiter

Die russische Holding Miratorg plant ein ehrgeiziges Projekt: Bis 2023 will der Schweinefleischproduzent neue Ställe, ein neues Futtermittelwerk und einen Schlachthof bauen. Die Produktionskapazitäten im Schweinefleischsektor sollen dadurch auf 1 Mio t/Jahr ausgeweitet werden.

Wie das Fachmagazin „Pig Progress“ berichtet, sind die Bauarbeiten für das neue Futterwerk in Orlov bereits gestartet. Das Futtermittelwerk soll nach Angaben von Miratorg das größte in Russland werden. Im November 2019 soll es mit einer Kapazität von 800.000 t/Jahr in Betrieb genommen werden. Die Investitionskosten belaufen sich auf 4,8 Mio Rubel (80 Mio US$). In insgesamt drei Werken will Miratorg rund 1,65 Mio t Futter produzieren. Mit dem neuen Produktionskomplex in Orlov soll die Produktion auf 2,45 Mio t ausgedehnt werden und das Unternehmen trotz starkem Wachstum autark in der Futtermittelproduktion bleiben.

In der Region Kursk in Nordrussland investiert der Fleischriese zudem in 16 neue Stallanlagen und einen neuen Schlachthof, in dem Schlachtroboter eingesetzt werden. Mit einer Schlachtkapazität von 4,5 Mio Schweinen/Jahr bis 2023 soll es der größte Schlachthof Europas werden.

Nach Angaben der russischen Regierung investiert Miratorg in das Großprojekt rund 68,4 Mrd Rubel (1,05 Mrd US$). Das Unternehmen benötigt für die Futterproduktion, die Schweineställe und den Schlachthof insgesamt 160.000 ha landwirtschaftliche Nutzfläche.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.