Sauengipfel: Ergebnis ist ein Armutszeugnis Premium

Ein Kommentar von Marcus Arden: Reden, prüfen, taktieren, aber bloß nicht handeln. Das ist das bescheidene Ergebnis des sogenannten „Sauengipfels“, der gestern in Bonn stattfand. Schon im Vorfeld des Treffens, an dem hochrangige Vertreter des Staates wie Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner..

Redakteur Marcus Arden. (Bildquelle: top agrar)

Ein Kommentar von Marcus Arden: Reden, prüfen, taktieren, aber bloß nicht handeln. Das ist das bescheidene Ergebnis des sogenannten „Sauengipfels“, der gestern in Bonn stattfand. Schon im Vorfeld des Treffens, an dem hochrangige Vertreter des Staates wie Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens, weitere wichtige Experten des Ministeriums, Abgeordnete von CDU und SPD sowie Vertreter von Verbänden teilnahmen, herrschte betretendes Schweigen. Keiner wollte, konnte oder durfte vorher Ideen und Lösungsvorschläge zu den heiklen Themen Kastrationsverbot, Kastenstand, Kupierverzicht präsentieren. So läuft es schon seit Monaten. Ein Teilnehmer der Runde sprach gegenüber top agrar von „einem netten Austausch“. Das ist weniger als nichts. Bezeichnend: Es gibt noch nicht mal ein Ergebnispapier. Die Pressemitteilung der SPD-Tierschutzbeauftragten Susanne Mittag passt ins Bild. „Runder Tisch ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Herbert Pickel

Für mich gibts nur eine Lösung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Den Betrieben in allen Wirtschaftsbereichen, gehört ein Bestandsschutz ausgestellt die die Ist - Situation sichert. Erst wenn investiert wird müssen die neuen Gesetzesvorschriften greifen. Denn alle Betriebe waren bei der "Gründung" oder "Realisierung" nach dem geltenden Gesetz gebaut worden. Wenn ich höre dass sechs Jahre alte Ställe die auf 20 Jahre kalkuliert sind jetzt wieder umgebaut werden sollen, dann bekomm ich das Kotzen. Wer soll das stemmen und vor allem bezahlen. Lieber Politiker versteckt Euch nicht immer hinter der Gesetzgebung und geht mehr in die Praxis!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

von Wilhelm Gebken

Glaubt topagrar wirklich, dass es genau wie die Mainstreammedien mit Zensur verhindern kann,

dass die Tatsachen ans Licht kommen? Sie sollten an die Worte des Philosophen John Stuart Mill denken. 1859 schrieb der: „Wenn alle Menschen außer einem derselben Meinung wären und nur dieser einzige eine entgegengesetzte hätte, dann wäre die ganze Menschheit nicht … berechtigt, diesen einen mundtot zu machen.” Oder haben Sie Angst davor, dass sich wieder wie am Sonntag die laut kläffenden Blockwarte zu Wort melden?

von Christian Holtmannspötter

Keiner sieht die Anstrengung eines solchen Kaffeeklatsches!

Wir sind so undankbare Menschen, wir Landwirte, wir wissen einfach nicht zu schätzen was für uns getan wird!!! Vor allem nicht von unserem Bauernverband! Schön das der wenigstens in einem Satz erwähnt hat das man es bedauert das Frau Schulze Föcking, gelernte Landwirtin, das Amt als Landwirtschaftsministerin in NRW nicht weiter ausübt! Soviel hatte ich nicht mal erwartet. Ist ja leider so, bloß nicht zuviel sagen, oder gar mal Contra geben, nachher sägt noch jemand an dem Stuhl auf dem ich sitze, und da für wenig tun viel Bekomme! Abgesehen davon, ständig in irgendwelche Kameras zu grinsen. Immerhin haben wir jetzt jemanden der sich als Wohltäter für uns hinstellt, Clemens Tönnies ich danke dir das wenigstens du uns eine helfende Hand gibst und uns jetzt großzügig alle Eber schlachten willst die wir bringen! Kann ihm nachher wenigstens keiner nachsagen er hätte nix getan. Oder hat er wirklich Angst das ein teil seiner Schlachthaken nicht dauerhaft zu Billigpreisen gefüllt wird? Müssen die Rumänen halt noch billiger schlachten. So genug ausgekotzt für heute, musste mal raus.

von Volker Hahn

Die Hitze steigt

Die Hand wird erst von der Herdplatte gezogen, wenn es zu heiß ist. Die Hitze kommt aber erst im Dezember so richtig auf...…. wer meint, der Bauernverband hätte nicht gearbeitet, hat keine Ahnung. Aber eins stimmt: heutzutage muss man viel erzählen, ......….das kann noch besser werden.

von Harald Finzel

Die ISN hat heute eine Pressemeldung mit ihrer Einschätzung des Treffens herausgegeben. Beim DBV scheint das Schweigegelübde anzuhalten. Es ist ein Trauerspiel, wie die Standesvertreter der Bauern (nicht) agieren. Wer war denn eigentlich für die Bauernverbände anwesend? https://www.schweine.net/news/runder-tisch-sauenhaltung-dierkes-loesungen.html

von Wilhelm Grimm

Und richtig schlimm

wird es bei der "Ackerbaustrategie".

von Wilhelm Gebken

Es ist offensichtlich:

Unsere (...) hat Angst vor den Reaktionen der linksgrünen Medien: Sauenhaltung ist nur ein Beispiel unter vielen. Dieselgate, Phosphat, Nitrat, multiresistente Keime, Trump, Putin, Rohingya, Islam. uvm. Jeder der sehen will, könnte sehen und sich dann entscheiden. (...)

von Bernhard Klein-Schmeink

Man kann die Politiker nicht mehr ernst nehmen es bleibt ein (...).

von Willy Toft

Typisch, die Entscheidungsträger vertagen mal wieder!! Es geht um das Sein oder Nichtsein.......

Die Sauenhaltung in Deutschland steht auf dem Spiel! Ist das so gewollt, oder haben die Protagonisten Sorge um ihren Ruf, wenn sie mal eine unangenehme Entscheidung fällen müssen? Eines wird immer klarer, die nicht gewollten rechten und linken Politischen Strukturen gewinnen jeden Tag mehr an Zulauf, nicht nur bei dieser Frage. Es gibt stets mehr und mehr ungelöste Fragen in der Republik, auf die eine gewisse Klientel schnelle Antworten geben. Die bürgerlich Politische Kaste sollte sich hüten, denen ständig mehr Futter zu bieten!

von Renke Renken

Wie immer,

Politik lavariert und argumentiert im hohlen Raum und keiner hat mehr den Arsch in der Hose , mal die Richtung vorzugeben und klare Ansagen zu machen. So erzeugt man Politikverdrossenheit meine Herren Politiker . Wo das hinführt? Ich wage mal die Prognose, nach der nächsten Bundestagswahl gibt es keine vernünftige Regierungsoption mehr für unsere sogenannten etablierten Volksparteien. Italien läßt grüßen. Das liegt nun natürlich nicht am Sauengipfel, aber die Handlungsweise bzw eben nicht Handlungsweise ist auf allen Ebenen gleich.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen