Stroh für die Buchten

Schweinestall automatisch und staubfrei einstreuen

Mit Stroh kommt auch Staub in den Stall und damit gesundheitliche Probleme für Mensch und Tier. Zwei Praktiker aus Österreich erklären, wie sie das Problem in den Griff bekommen haben.

Unsere Autorin: Irene Mösenbacher-Molterer, Abteilung Tierhaltungssysteme, Technik und Emissionen, HBLFA Raumberg-Gumpenstein:

Landwirte, die einen Tierwohlstall mit Stroh betreiben, kennen diese Situation: Beim Einstreuen staubt es erst einmal kräftig auf. Oft kratzen die Staubpartikel in der Nase. In kürzester Zeit legt sich ein dicker Staubfilm auf die Buchtenwände ab.

Doch das muss nicht sein. Denn Landwirte können Techniken installieren, die Staub binden. Dazu gehört einerseits die automatische Entstaubung. Eine Strohmühle zerkleinert dabei das eingebrachte Material (Rund- oder Quaderballen), welches danach über Rohre vollautomatisch in jede Bucht gelangt. Der Staub wird zuvor abgesaugt.

Zudem spielt der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft und auch im Stall eine wichtige Rolle. Fakt ist: Eine feuchte Bodenfläche hemmt die Aufwirbelung von Partikeln deutlich. Daher gibt es auch die Möglichkeit, Staub durch Flüssigkeiten zu reduzieren. Ein von Düsen verteilter feiner Sprühnebel bindet dabei die Staubpartikel. Zusätzlich hat das System einen kühlenden Effekt. Das bringt in heißen Sommermonaten einen Vorteil.

Drei Betriebe im Vergleich

Um diese beiden Entstaubungs-Systeme zu prüfen, hat die HBLFA Raumberg-Gumpenstein aus Österreich Messungen in Tierwohlställen für Mastschweine durchgeführt. Ein Betrieb nutzte das Entstaubungs- und Einstreusystem Strohmatic der Firma Schauer. Ein weiterer Betrieb setzte auf die Zweistoffdüsen-Technik der Firma Aero-solutions aus Linz. Ein dritter Betrieb diente als Kontrollbetrieb. Dieser streute das Stroh in Form von Quaderballen händisch ein.

Im mehrwöchigen Versuch konnten die Forscher zeigen, dass sich der Staubgehalt in der Luft durch die unterschiedlichen Systeme deutlich reduzieren lässt. Das automatisch entstaubte Stroh verursachte im Ruhebereich bis zu 80% weniger Staub im Vergleich zum händisch eingestreuten.

DEUTLICH WENIGER STAUB DURCH ENTSTAUBTES STROH

Auch durch den Einsatz der Sprühanlage konnte der Staubgehalt um bis zu 80% gesenkt werden. Das untersuchten die Forscher bei einem Sprühzyklus von 15 Minuten. Dabei gilt: Je höher das Aufkommen des...


Mehr zu dem Thema