Schweiz: In zwei Tagen endet die Vollspalten-Ära

In zwei Tagen sind in der Schweiz Vollspalten nach einer zehnjährigen Übergangsfrist verboten. Der Schweizer Gesetzgeber urteilte bereits vor Jahren so, da Spalten den Schweinen keine geeignete Liegefläche bieten. Nun haben die Landwirte zwei Möglichkeiten – entweder sie legen ihren Stall still oder sie bauen um.

Spaltenboden (Bildquelle: Heil)

In zwei Tagen sind in der Schweiz Vollspalten nach einer zehnjährigen Übergangsfrist verboten. Der Schweizer Gesetzgeber urteilte bereits vor Jahren so, da Spalten den Schweinen keine geeignete Liegefläche bieten. Nun haben die Landwirte zwei Möglichkeiten – entweder sie legen ihren Stall still oder sie bauen um.

Die Käsereigenossenschaft Zinggen in Dussnang hat ihren Maststall bereits 2017 so umgebaut, dass sie anstatt einem Drittel „nur“ 11 % weniger Mastschweine aufstallen muss.

Der Trick: Sie integrierten die Stallgänge in die Buchtenfläche und stellten von Trog- auf Automatenfütterung um. Außerdem erweiterte der Betrieb die Gruppengröße von 10 auf 32 Schweine.

Die Liegefläche befindet sich nun in der Buchtenmitte, wo sich früher die Stallgänge befanden. Der Festboden hat ein 3%iges Gefälle, damit der Harn abfließen kann. Spaltenböden gibt es nur noch entlang der Stallwände. Eine 80 cm hohe Wand trennt den Liege- vom Kotplatz.

Die Erfahrungen des Betriebes mit der Zweiflächenbucht zeigen, dass die Tiere nur an warmen Sommertagen überall koten und dadurch schmutzig werden. Einen Teil des Kotes, der vor allem auf dem Spaltenboden anfällt, muss einmal täglich mit dem Handschieber in 8 cm breite Kotschlitze entlang der Wände geschoben werden. Eine schwenkbare Tür zwischen Kot- und Liegeplatz ermöglicht es, die Schweine während der Reinigung auszusperren oder auch um Tiere vor dem Transport auszusortieren.

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Vinnemann

Pfui Deubel. Tierschutz sieht anders aus

von Harald Finzel

Was man bei (aktuell) 3,30 CHF = 2,90 € pro kg Schlachtgewicht so alles machen kann...

von Wolfgang Reiner

Nur an warmen Sommertagen,

überall koten und schmutzig werden. Und was ist dann an heißen Sommertagen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen