Fleischersatzprodukte

Smithfield setzt auf fleischlose Burger

Der Fleischhersteller Smithfield Foods steigt mit der Produktlinie "Pure Farmland" in den Veggie-Trend ein und bietet demnächst rein pflanzliche Burger, Frikadellen und Würste an.

Mit der amerikanischen Smithfield Foods wird in Kürze ein weiterer klassischer Fleischhersteller zu den Anbietern von alternativen Fleischersatzprodukten gehören. Wie das zur chinesischen WH-Gruppe gehörende Unternehmen vergangene Woche mitteilte, soll ab Mitte September unter der Marke „Pure Farmland“ den Kunden in den USA eine rein pflanzliche Produktlinie angeboten werden. Diese umfasst eine Reihe von Erzeugnissen wie Burger, Frikadellen, Fleischbällchen oder Würste, die sich für alle Mahlzeiten eignen sollen.

Die in den USA produzierten Produkte würden mit natürlichen Aromen hergestellt und seien gluten- sowie milchfrei. Da Soja ein vollständiges Protein sei, enthielten die Produkte alle essentiellen Aminosäuren, was viele andere Pflanzenproteine nicht leisten könnten, erklärte das Unternehmen. „Mit dieser Einführung bündeln wir unser Know-how bei der Entwicklung marktführender Lebensmittelprodukte, unser organisatorisches Engagement für Nachhaltigkeit und unser tiefes Verständnis für Flexitarier, denen wir eine breite Palette an geschmacksintensiven pflanzlichen Proteinen zu einem guten Preis zur Verfügung stellen“, erklärte der Chief Commercial Officer von Smithfield, John Pauley.

Dem Nachhaltigkeitsgedanken folgend würden die Fleischersatzprodukte in Verpackungen angeboten, die zu mehr als 50 % aus recyceltem Material bestünden. Zudem werde mit Erlösen aus dem Verkauf auch der American Farmland Trust gefördert, der die lokalen Landwirte bei nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken unterstütze. Neben neuen Unternehmen wie Beyond Meat oder Impossible Foods steigen in den USA auch immer mehr arrivierte Fleischproduzenten wie Tyson Foods, Maple Leaf Foods oder Perdue Farms in den boomenden Markt mit alternativen Fleischersatzprodukten ein.

Die Redaktion empfiehlt

Auch Danish Crown will am Hype um Fleischersatzprodukte teilhaben und kündigt auf Basis von Rote Beete und Erbsen einen Pflanzenburger an.

Pflanzlicher Fleischersatz

Deutsches Food-Start-up stellt veganen Planty-of-Burger vor

vor von Alfons Deter

Bislang kamen vegane Fleischersatz-Burger aus dem Ausland. In Gilchingen hat sich eine Firma gegründet, die naturgetreue, pflanzenbasierte Fleischalternativen aus regionaler Herstellung entwickelt.

Der amerikanische Beyound Burger war bei Lidl nach kurzer Zeit ausverkauft. Nun bringt der Discounter seinen eigenen veganen Burger auf den Markt und will das Programm noch weiter ausbauen.

Analysten sehen den Vegan-Hype weiter auf dem Vormarsch.

Was ist drin in Veggie-Wurst und Veggie-Burgern? Das ARD-Magazin „Plusminus“ hat die Probe aufs Exempel gemacht.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen