Schweinefleisch

Spanne zwischen Erzeuger- und Verbraucherpreisen wird immer größer

Der Verfall der Schweine- und Ferkelpreise kommt in den nachgelagerten Stufen nur abgeschwächt an. Im Supermarkt zahlen Verbraucher fast das gleiche wie vor der Krise.

In den vergangenen Monaten hat sich die Schere zwischen den Erzeugererlösen und den Supermarktpreisen für Schweinefleisch immer weiter geöffnet. Während der Kunde im Laden immer noch auf gleichen Preisniveau zahlt wie vor der Coronakrise, sind Schweine und Ferkelpreise fast über das gesamte Jahr gesunken, berichtet Heribert Breker von der Landwirtschaftskammer NRW.

Die Gründe...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die von einigen Lebensmitteldiscountern in Aussicht gestellte Erhöhung der Einkaufspreise auf Stufe der Fleischvermarkter und Schlachtunternehmen steht bislang aus.

Ausblick

Trendwende bei den Ferkeln

vor von Jörg Mennerich

Endlich zieht vor Weihnachten die Nachfrage nach Ferkeln an. Spätestens im Frühjahr dürfte die Entspannung überall angekommen sein, erwarten Marktteilnehmer.

Blick auf den Markt

Mastschweine: Der Stau wächst wieder

vor von Andreas Beckhove

In der Schlachtbranche gibt es immer noch Rückschläge wegen neuer Corona-Infektionen. Marktteilnehmer berichten aber von einer regen Fleischnachfrage, so dass die Teilstückpreise spürbar stiegen.