Tierwohl

Der Schweinestall der Zukunft ist da

Forscher, Stallbauer und Landwirte haben Modelle für den „Stall der Zukunft“ für Schweine entworfen. Sie sollen die Stufe 2 des Tierwohllabels abbilden. Schwachpunkt ist die Finanzierung.

Mehr Platz, Zugang zu Außenklima, organisches Beschäftigungsmaterial, Duschen und Wühlmöglichkeiten: Das alles soll Sauen, Ferkeln und Mastschweinen im Stall der Zukunft zur Verfügung stehen. Am Montag präsentierte das Verbundprojekt "Stall der Zukunft" seine Ergebnisse im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in Berlin. Landwirte sollen damit per Baukastensystem einen Tierwohlstall für Sauen, Ferkel oder Mastschweine planen und dafür betriebsindividuell Kosten kalkulieren können.

Standard für die nächsten 20 Jahre

In einem einjährigen Projekt haben sich Wissenschaftler, Landwirte, Agrarökonomen und Bürger in dem Projekt unter der Leitung der Universität Göttingen Gedanken für alle Produktionsstufen der Schweinehaltung gemacht. Mit den zusammengestellten Ideen sollen die Betriebe an der Stufe 2 des staatlichen Tierwohllabels teilnehmen können. „In 25 Jahren könnte das der Standard sein“, mutmaßte der Göttinger Professor Achim Spiller. Das BMEL forderte Spiller auf, diese Ställe der Zukunft staatlich zu fördern.

Verschiedene Stallkonzepte zur Auswahl

Das Projekt erarbeitete für jede Stufe mehrere Stallkonzepte, darunter verschiedene Außenklimaställe. „Jeder Landwirt kann daraus das für seinen Betrieb passende Konzept auswählen, in einer Excel-Anwendung Kosten errechnen und auf dieser Basis die Umsetzung planen“, berichtete die Projektleiterin Dr. Marie von Meyer-Höfer von der Uni Göttingen. Das Excel-Tool und Beispielskizzen sollen ab Sommer 2019 im Internet zur Verfügung stehen.

Mehrkosten von mehr als 30 € je Mastschwein

Allerdings konnte das Projekt die ökonomische Bewertung der vorgeschlagenen Konzepte nicht konkret liefern. Das liege an den sehr unterschiedlichen Betriebsstrukturen, den nicht vorhersehbaren Schweinepreisen und der noch unsicheren staatlichen Förderung, hieß es. „In der Summe aus Ferkelerzeugung, Ferkelaufzucht und Mast sind Mehrkosten in Höhe von über 30 Euro je verkauftem Mastschwein zu erwarten,“ sagte Dr. Karl Heinz Tölle von der ISN, die am Projekt auch beteiligt ist. Die Landwirte von der ISN drängten in Berlin darauf, dass die Genehmigungen über die TA-Luft und das Baugesetzbuch für solche Tierwohlställe noch erleichtert werden müssten. „Mehr Tierwohl bedeutet höhere Kosten und lässt sich erst umsetzen, wenn genehmigungsrechtliche Hürden und Zielkonflikte gemeistert werden“, so Tölle.

Gesellschaftliche Akzeptanz und Ökonomie wichtig

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Präsentation der Ergebnisse mit Projektleiterin Dr. Marie von Meyer-Höfer. (Bildquelle: BMEL)

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßte die Vorschläge. „Gesellschaftliche Akzeptanz ist heute mindestens genauso wichtig, wie die ökonomische Ebene“, sagte sie bei der Präsentation. Die Themen, die die Menschen interessierten, hätten sich verändert und das Tierwohl gehöre dazu, erläuterte sie auch mit Blick auf die Europawahl vom vergangenen Wochenende. „Sie können nicht gegen die Gesellschaft produzieren“, sagte sie. Als Beispiel nannte Klöckner die Ferkelkastration. „Sie verlieren die Debatte, wenn es mit der Kastration weiter geht“.

Klöckner verspricht Fördergelder

Klöckner verteidigte ihren Ansatz für das freiwillige, dreistufige, staatliche Tierwohllabel. „Es ist im Sinne der Landwirte, dass wir weit gehen beim Tierwohlkennzeichen“, gab sie sich unbeirrt. Es werde damit möglich sein, den Mehrwert der so erzeugten Produkte abzubilden, so Klöckner weiter. Der Verordnungsentwurf zum Gesetz sei in Arbeit, sie verfolge eine schnelle Einführung. Geplant ist, dass Mitte bis Ende 2020 die ersten gekennzeichneten Produkte in den Läden liegen. Klöckner versprach Fördergelder für den Stallbau für die Stufe 2 des staatlichen Tierwohllabels. Die Stufe 1 des Labels soll für Landwirte ohne Umbaumaßnahmen umsetzbar sein. „Die Bereitschaft der Parlamentarier Geld auszugeben für Tierwohl ist so hoch wie nie zuvor“, sagte Klöckner.

Kernergebnisse der Stallbaukonzepte sind:

  • mehr Platz und Bewegungsfreiheit für Sauen, Ferkel und Mastschweine,
  • getrennte Funktionsbereiche,
  • unbegrenztes Angebot von Raufutter, Stroheinstreu oder anderem organischen Beschäftigungsmaterial,
  • Möglichkeiten zum Duschen und Wühlen für Mastschweine,
  • Zugang zu einem Außenklimabereich für alle Tiere ab 30 kg Gewicht und
  • Stallbau aus Holz, um Nachhaltigkeits- und Schönheitsaspekten gerecht zu werden.

Das Projekt zeigt laut den Projektbeteiligten außerdem „Zukunftsvisionen“ auf, die der Stall von morgen bieten könnte. Dazu gehören Sensoren zur Anzeige des Geburtsbeginns für eine punktgenaue und möglichst kurze Sauenfixierung.

Am „Virtuellen Stall der Zukunft“ beteiligt waren die Georg-August Universität Göttingen (Koordination, gesellschaftliche Akzeptanz, ökonomische Betrachtung), die Christian-Albrechts Universität zu Kiel (Tierzucht und -haltung), die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Marketing), die Richard Hölscher GmbH und Co KG (Stallbau) und die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Das Projekt lief von Oktober 2017 bis Mai 2019 und kostete rund 303.110 €, davon wurden 276.138 € vom BMEL finanziert.

Weitere Informationen und den Ergebnisbericht mit den Stallskizzen gibt es hier.

Die Redaktion empfiehlt

Für die Teilnahme am staatlichen Tierwohllabel müssen Schweinehalter in der Stufe 1 mit rund 9 % höheren Produktionskosten rechnen. In der Stufe 2 steigen sie um 23 % und in Stufe 3 um 36 %. Die ...

Die Kriterien für die staatliche Tierwohlkennzeichnung stehen. Sie verlangen mindestens 20 % mehr Platz, keine betäubungslose Kastration und den Ausstieg aus dem Schwanzkupieren. Auch für den ...

Premium

Die staatliche Tierwohlkennzeichnung steht unter enormem Erfolgsdruck. Julia Klöckners politische Reputation als Landwirtschaftsministerin hängt davon ab. Floppt das Label, ist die mediale ...

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Fischer

Idiotischer geht es nicht mehr?

Da verdienen mal wieder sehr viele dran, und die Landwirte werden doch nur verarscht und unterm Strich bleibt nicht mehr oder sogar noch weniger als jetzt! Alle diese " schlauen Expeten" die meinen weil sie ein Paar Jahre Studiert haben, wissen sie alles besser als Landwirte die ihren Job Jahrzehntelang machen wollen uns sagen was wir tun sollen! Das wird jetzt eingefädelt, dann wird es 'Standard und dann wird Aldi, Lidl und Co... nichts mehr aus anderen Ställen haben wollen, dann totaler Preisverfall für unter jetzigen Standard Produzierte Produkte.... All diese Ställe die jetzt stehen, sind also bald wertlos bevor sie endlich mal Geld abgeworfen haben, dann soll man mit 50 oder 55 Jahren etwa nochmal Millionen investieren nur um weiter Tiere halten zu dürfen? Die haben doch alle einen an der Waffel! Und das Ende ist doch das wenn Fleisch teuerer werden würde der ganze ramsch aus dem Ausland zu uns kommt und uns die Preise wieder kaputt macht.

von Theo Strake

Bezahlt doch keiner

Selbst schon bei der Initiative Tierwohl bekommen die Landwirte nicht das Geld was sie gebrauchen ,Man erhält kaum Unterstützung. Die Bürokratie und Kontrollen nerven. Auch beim Thema Kastration lässt man uns hängen, Ich bin schon seit Jahren nach Abnehmern für Eber und geimpften Tieren . Selbst REWE die auf Haus Düsse die Abnahne nicht als Problem sahen hilft uns nicht weiter und wenn dann nur mit Preisabschlägen. Wenn es keine Lösung mit gerechten Preisen gibt ähnlich wie beim EEG wird es nicht laufen. Deshalb werden wir auch nicht weiter kommen . Der LEH kauft dann gnadenlos über Preis ohne Rücksicht auf Umwelt und Arbeitsbedingungen im Ausland ein. Beispiel Obst und Gemüse. Wenn sich dass nicht bald ändert wird es bald kaum noch Landwirte geben die langfristig weitermachen. Denn die Stimmung ist katastrophal-

von Andreas Schäfer

das ist alles Zirkus

das vollgefressene deutsche Volk muß wieder mal auf der SCHNAUZE liegen ,bis in 10 Jahren ist es so weit

von Norbert Post

kosten

Guckt euch mal an wer das Geld auch bekommen hat, das ist auch die ISN. Ich weiß nicht wo das Problem ist, wenn daraus etwas neues entsteht wo wir wieder Akzeptanz finden und die Gesellschaft uns wieder wertschätzt. Jetzt ist Sackgasse und wir wissen alle von wem wir uns dahin haben beraten lassen. Wichtiger ist, dass jetzt nicht die gleichen Leute wieder kommen und uns sagen wollen wie wir es denn jetzt richtig machen. Wichtig ist auch, dass endlich eine faire Arbeitsentlohnung einkalkuliert wird und uns nicht dumme fadenscheinige Unternehmergewinne suggeriert werden.

von Christoph Schulte Tüns

Zitat von Frau Klöckner

"Gesellschaftliche Akzeptanz ist heute mindestens genau so wichtig wie die ökonomische Ebene" Was nützt mir die Akzeptanz wenn ich pleite bin? Warscheinlich soll ich mein Land verkaufen um Tierwohlschweine mit Verlust mästen zu dürfen!

von Andreas Christ

kosten

300 000€ verballert. wenn erst mal die Bioprodukte ohne zusätzliche staatliche Förderung verkauft werden müßen ist alles vorbei. Es ist ja nicht mal möglich die zusätzlichen kosten die die Güllerevorm macht an den Handel weiter zu geben.

von Ludwig Rasche

Kosten

Das werden wir niemals bezahlt bekommen, ehr gibt es spanisches Schweinefleisch. Der Verbraucher kauft preisorientiert und wählt gerne grün, beruhigt ja das Gewissen. Wo wir Landwirte bleiben weiß ich nicht, in anderen EU Ländern findet diese Diskussion über die Tierhaltung so nicht statt. Dort halten auch die Bürger zu Ihren Landwirten. Wir werden wie der letzte Dreck behandelt. Von allen Seiten wird auf uns eingedroschen egal ob in der Schule, den Medien, NGO‘s,, den Behörden, unsinnige Verordnungen und so weiter. Wie sollen solche Traumställe sich amortisieren? Das wird ein finanzielles Abendteuer und darauf habe ich keine Lusten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen