Stiftung Warentest prüft „Veggie-Wurst“

Stiftung Warentest hat 20 vegane und vegetarische Fleischersatzprodukte unter die Lupe genommen. Zwölf schnitten gut ab, sechs befriedigend und zwei mangelhaft.

Insgesamt 20 häufig verkaufte Veggie-Aufschnitte wurden von den Profi-Testern von Stiftung Warentest auf Schad­stoffe, Keime und Geschmack untersucht. Die Wurst­ersatz­produkte im Test ähnelten Lyoner und Salami, waren aber fettärmer.

Zwei Produkte fielen durch: In einer vegetarischen Mortadella wiesen die Tester Listerien nach. Die Krank­heits­erreger können für Immun­schwache und Ungeborene lebens­gefähr­lich sein. In einer veganen Salami fand sich eine erhöhte Anzahl von Bakterien, die die Scheiben schon verdorben hatten.

Von den 13 brühwurst­ähnlichen Produkten – wie Lyoner oder Mortadella – erreichten 10 ein gutes Test-Qualitäts­urteil. Die meisten schme­ckten tadellos, mal mehr und mal weniger nach Brühwurst.

Anders beim Aufschnitt: Fast alle Produkte mit der Bezeichnung „Salami“ oder „Chorizo“ im Namen hatten mit dem klassischen Vorbild nur wenig zu tun. Der überwiegende Teil war in Geschmack und Konsistenz weit vom Original entfernt.

Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) erneuerte deshalb ihre Forderung, dass der Unterschied zwischen Veggie- und echter Wurst im Supermarktregal klar und auf den ersten Blick erkennbar sein müsse. Was auf der Verpackung drauf stehe, müsse auch drin sein. Schnitzel, Salami und Bratwurst seien ihrem Namen nach Fleischprodukte tierischer Herkunft! Alles andere sei Verbrauchertäuschung, so die ISN. Die Irreführung im Verkaufsregal müsse daher dringend durch verpflichtende Regeln beendet werden.

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Eigentlich erstaunlich -

wieso müssen diese Produkte nach Salami, Lyoner, etc. schmecken, riechen, aussehen? Kann man da vielleicht doch etwas nicht missen? Vielleicht kann man nur nicht zu sich selber ehrlich sein und will nicht zu seiner Natur stehen. Dabei ist eines der schlimmeren Sachen gegenüber sich selber - sich selber zu belügen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen