EU-Nitratrichtlinie

Strafzahlungen: Zitat-Streit zwischen Klöckner und ISN

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat Vorwürfen widersprochen, sie wolle mögliche Strafzahlungen wegen der EU-Nitratrichtlinie von Zuschüssen zur Sozialversicherung abziehen.

Zwischen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) ist es hinsichtlich möglicher Strafgelder im Zusammenhang mit der Nitratrichtlinie zum Zwist gekommen. Klöckner widersprach Vorwürfen, sie wolle eventuelle Strafzahlungen wegen Verstößen gegen die EU-Nitratrichtlinie aus Sozialmitteln des Agrarhaushaltes begleichen.

Klöckner hatte damit auf eine entsprechende Meldung der Interessengemeinschaft reagiert, die zuvor vermeintliche Äußerungen der Ministerin bei einem Wahlkampftermin im thüringischen Bleicherode angeprangert hatte. Der ISN hatte sich dabei auf einen Bericht der „Thüringer Allgemeine“ gestützt, den Klöckner ebenfalls nicht so stehen lassen wollte.

Nach eigener Darstellung hatte die CDU-Politikerin bei dem Termin in Bleicherode lediglich deutlich machen wollen, dass Strafzahlungen im Rahmen des Nitrat-Verfahrens ein Problem auch für den Agrarhaushalt darstellen würden. Sie wolle daher Strafzahlungen abwenden, um Gelder für die Bauern - unter anderem für Sozialleistungen - zu schützen. Dieser Darstellung widersprach wiederum in der vergangenen Woche die ISN. Sie verwies dazu auf die „Thüringer Allgemeine“, die das fragliche Klöckner-Zitat bestätigt habe

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Martin Krautter

UBA

Warum sollten wir Landwirte es bezahlen. Unsere kommunalen Kläranlagen haben doch Jahre lang über das 10-fache an Stickstoff mit den Abwässer in die Gewässer eingeleitet und das mit wissen des Umwelt Bundesamts. So könnte man mit dem Stickstoffeintrag in die Gewässer von den Bundesländern Niedersachsen Hessen und Bayern 170000ha mit 160kg Stickstoff düngen. Auf alle Bundesländer hochgerechnet könnte man so ca.800000 bis zu einer 1Mio. ha düngen. Aber man entsorgt es über die Flüsse ab und unsere Politik schaut zu.

von Volker Grabenhorst

Die leuchtenden Augen der Ministerin........es ist wohl doch nur die Sonne, die Ihr durch die hohle Birne scheint

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen