Fleischersatz

Teure Produktion von In-Vitro-Fleisch

Im Vergleich zur Erzeugung von herkömmlichem Fleisch kostet die Produktion von Laborfleisch ein vielfaches. Niederländische Unternehmensberater schlagen eine Finanzierung durch EU-Subventionen vor.

Die Produktionskosten für Fleisch aus Zellkulturen sind noch um ein Vielfaches höher als die Kosten für die Erzeugung traditioneller Fleischprodukte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Marktanalyse, die die niederländische Unternehmensberatung CE Delft angefertigt hat. Demnach ist die Erzeugung von In-Vitro-Fleisch um den Faktor 100 bis 10.000 teurer als die Produktion herkömmlicher Ware. Um „Laborfleisch“ konkurrenzfähig zu machen, müssten also die Erzeugungskosten erheblich gesenkt werden. Wichtigster Kostentreiber seien das Nährmedium sowie die darin enthaltenen Wachstumsfaktoren und rekombinanten Proteine, vor allem Albumin. Sogar bei einer deutlichen Verringerung des Nährmediumbedarfs sowie einer erheblichen Verbilligung der Wachstumsfaktoren und Proteine würde die Erzeugung von In-vitro-Fleisch aber noch umgerechnet rund 12,58 € je kg kosten, im Vergleich zu etwa 1,68 € für herkömmliches Fleisch.

Für weitere Kostensenkungen müssten vor allem die bisherigen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit entsprechender Investitionen deutlich heruntergeschraubt werden. Für nennenswerte Kostensenkungseffekte könne beispielsweise die geforderte Amortisationszeit von vier Jahren auf 30 Jahre erhöht werden. Auf diese Weise ließen sich die Erzeugungskosten auf 6,49 € je kg senken. Ein Teil der Investitionskosten könnte beispielsweise mit EU-Subventionen im Rahmen des Green Deal finanziert werden, schlagen die Unternehmensberater vor. Auch gemeinnützige Geldgeber könnten sich in entsprechenden Projekten engagieren. Darüber hinaus müssten die Ausrüstungskosten für Perfusionsreaktoren sinken. Außerdem seien eine Reihe von Verbesserungen im Produktionsprozess und eine günstige Auswahl an Zelltypen erforderlich.


Mehr zu dem Thema