DBV-Veredlungstag

Tierhalter fordern verbindliche Vorgaben

Die Neuausrichtung der Tierhaltung braucht ein verbindliches Ziel und eine verlässliche Finanzierung.

Landwirte sind gerade in der Tierhaltung offen für Veränderungen und Weiterentwicklungen, erwarten dabei aber Planbarkeit und Verlässlichkeit. Das wurde heute auf dem diesjährigen Veredlungstag des Deutschen Bauernverbandes im nordrhein-westfälischen Coesfeld mehr als sichtbar. DBV-Vizepräsident Werner Schwarz machte deutlich, dass sich die Landwirte bereits jetzt intensiv über Veränderungen Gedanken machen und auch handeln. Die Tierhaltungsdebatte werde jedoch mit unverminderter Schärfe geführt. Deswegen wird eine verbindliche nationale Nutztierhaltungsstrategie im Sinne eines Gesellschaftsvertrages immer wichtiger als Rahmen und Leitlinie für die Entwicklung des zukünftigen Weges der Tierhaltung in Deutschland.

Professor Dr. Folkhard Isermeyer stellte eine flächendeckende staatliche Tierwohlprämie in den Mittelpunkt seiner Überlegungen für eine Nutztierstrategie. Das Konzept löste eine lebhafte und intensive Diskussion aus, da es letztendlich erhebliche staatliche Zahlungen an Tierhalter beinhaltet. Erhebliche Fragen bestehen zur Verlässlichkeit von Zielbild und Finanzierung und zur Einbeziehung von Markt und Verbrauchern. Das machten die zahlreichen Fragen der anwesenden Landwirte mehr als deutlich. Aus Sicht von DBV-Vizepräsident Schwarz erfordert dieser Vorschlag aufgrund seiner Tragweite eine intensive Diskussion im Berufsstand, die nun zeitnah geführt werden muss.

WLV-Präsident Johannes Röring verwies ferner auf die Notwendigkeit eines Gesellschaftsvertrages. Nur im Zusammenwirken von allen politischen Parteien, Tier- und Umweltschutzverbänden, Wissenschaft und den Tierhaltern seien dauerhafte tragfähige Lösungen möglich.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

In NRW gibt es erneut Diskussionen über Missstände in Schweinehaltungen. WLV-Präsident Röring plädiert für eine Schweinehaltung, die von der Gesellschaft akzeptiert wird.

Prof. Isermeyer fordert eine Grundsatzentscheidung der Politik über Zukunft der Tierhaltung. Das Drehen kleiner Schrauben helfe nicht weiter. Man müsse raus aus der „zermürbenden...

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Negativlabel

Alles was nicht einwandfrei in jeder Hinsicht erscheint bekommt einen Totenkopflabel. Welche Kriterien darunter fallen kann flexibel gestaltet werden.

von Renke Renken

Genau so ist es!

und nicht anders

von Willy Toft

Da ist alles gesagt, wer die Musik bestellt sollte, sie auch bezahlen!

Die Politik kann uns nicht die höheren Marktpreise garantieren, wohl aber das Tierwohl- Label aufbürden! Deshalb kommen bei diesem Punkt nicht um Transferzahlungen aus der Staatskasse drum herum! Alles andere ist Heuchelei, bei dem nur der Bauer belastet wird!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen