Tierschutzorganisationen machen Druck bei offenen Schweinethemen

Einige Tierschutz- und Umweltorganisationen fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, bis zum Ende der Legislaturperiode die Überführung des freiwilligen Tierwohlkennzeichens in eine verpflichtende Haltungskennzeichnung gesetzlich zu verankern.

Gemeinsame Position der Vereine (Bildquelle: Pressebild)

Einige Tierschutz- und Umweltorganisationen fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, bis zum Ende der Legislaturperiode die Überführung des freiwilligen Tierwohlkennzeichens in eine verpflichtende Haltungskennzeichnung gesetzlich zu verankern.

Für das vom Bundesagrarministerium geplante staatliche Tierwohlkennzeichen fordern die Verbände bereits für die Einstiegsstufe starke Kriterien, die sich deutlich vom gesetzlichen Standard abheben und die das Tierschutzgesetz einhalten, teilt die Stiftung Vier Pfoten Deutschland mit. Insbesondere müsse das bereits bestehende Verbot des Ringelschwanzkürzens bei Schweinen ausnahmslos umgesetzt werden. Auch das Fixieren der Sauen im Kastenstand dürfe in der Einstiegsstufe des staatlichen Tierwohlkennzeichens keinesfalls erlaubt sein. "Eine schwache Einstiegsstufe würde den Nutztieren nicht helfen und die Verbraucher täuschen", sagte Rüdiger Jürgensen, Geschäftsleiter von Vier Pfoten.
 
Die Organisationen haben gemeinsame Kriterien für die Mindestanforderungen in der Einstiegsstufe Schwein des staatlichen Tierwohlkennzeichens entwickelt. Sie finden das Positionspapier hier als pdf:


 
Unterzeichner des Positionspapiers sind die Organisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, BUND – Friends of the Earth Germany, Bund gegen Missbrauch der Tiere, Bundesverband Tierschutz, Deutscher Naturschutzring, Germanwatch, Greenpeace, PROVIEH, und VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Goller

Polen

In Polen und Spanien werde derzeit jede Menge neuer Kapazitäten für die Belieferung des deutschen Marktes aufgebaut. Schnell dort die genannten Standarts durchsetzen. Dann investiere ich auch. Ich kann nur jeden davor warnen, hier in Vorleistung zu gehen. Er wird sein Geld nicht wieder sehen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen