Tierwohldiskussion

Tierschutzverein: Dickes Lob für die Bauern

Tierschützer und Landwirte sind sich oft nicht grün. Winnie Bürger vom Tierschutzverein Düsseldorf lobt in ihrem Donnerstags-Blog die Bauern, übt Selbstkritik und fordert vom Verbraucher ein Umdenken.

Leser Sie hier den Originalbeitrag von Winnie Bürger:

Landwirte kümmern sich um ihre Tiere

Durch unser Projekt „Schwein ohne Pein“ habe ich im letzten Jahr viele Landwirte kennen und schätzen gelernt. Sie kümmern sich oft vorbildlich und rund um die Uhr um ihre Tiere, versuchen nach Kräften, mehr Tierwohl aber auch Umweltschutz umzusetzen, leiden dabei aber unter schlecht geführter Politik und können daher meist gar nicht so viel machen, wie sie eigentlich wollen. Würden Sie etwa 1 Mio. € in eine neue Anlage investieren, wenn Sie damit rechnen müssten, dass in einem Jahr eine neue Verordnung diese Maßnahme nicht mehr gelten lässt? Das Fehlen von Planungssicherheit führt dazu, dass die Landwirte nicht mehr wissen, was sie sinnvoll tun können. Sie sind verzweifelt, weil sie um den Erhalt ihrer Höfe fürchten müssen, in den Augen der Bevölkerung an allen möglichen Missständen Schuld sind und ihre Arbeit keinerlei Wertschätzung erfährt. Ich gebe zu, früher hatte ich auch so meine Vorurteile – jetzt merke ich, wie schlecht informiert ich war. Deshalb möchte ich hier nun mal eine Lanze für die Landwirte brechen. Landwirt sein ist kein Zucker­schlecken! Trotzdem machen sie diesen Job, nicht weil sie nichts anderes können, sondern weil sie ihren Beruf lieben, von dem letztendlich wir alle tagtäglich profitieren.

Für Bauern muss es sich rechnen

Unter unserem Link „Schwein ohne Pein“ finden Sie den Brief eines Landwirtes, der zusammenfasst, was ich von vielen gehört habe. Insbesondere die Jungbäuerinnen und Jungbauern machen sich ebenfalls existenzielle Gedanken. Bei all den Faktoren Klimawandel, Umweltschutz, politischen Auflagen, baurechtlichen Vorgaben etc. stellt sich ihnen besonders die Frage, ob und inwieweit Investitionen wirtschaftlich sind. Sie wollen ja gerne mehr Tierwohl und besseren Umweltschutz umsetzen, aber es muss sich rechnen, und die Politik gibt derzeit leider keinerlei Planungssicherheit. Diese jungen Menschen haben Agrarwissenschaft von der Pike auf gelernt, wollen die Höfe von ihren Eltern (und vorherigen Generationen) übernehmen und damit ihre eigene Familie ernähren und nicht in ein paar Jahren vor einem gewaltigen Schuldenberg kapitulieren müssen. Da gibt es Landwirte, die für 1 Mio. € einen Stall gebaut haben (Baugenehmigung lag vor!) und diesen dann nicht nutzen dürfen, weil ein Nachbar Klage dagegen eingereicht hat. Andere wollen Tierwohlställe bauen, wissen aber nicht wie, weil die Politik heute mal über 5 qm pro Tier, morgen über 7,5 qm und übermorgen über 6 qm spricht.

Wir sind doch nicht dumm

Lesen Sie den Brief im Anhang! Würden Sie selbst unter solchen Bedingungen nicht auch resignieren? Aber was dann? Wenn unsere Bauern uns nicht mehr ernähren, müssen wir auf Importe ausweichen. Die sind aber nicht nur oftmals teurer, sondern auch unter Bedingungen produziert, bei denen weder Umwelt- noch Natur- und schon gar nicht der Tierschutz in unserem Sinne berücksichtigt wird.

Wollen wir das wirklich? In Ländern wie Italien, Spanien, Türkei etc., die wirtschaftlich deutlich schlechter als Deutschland dastehen, sind Lebensmittel größtenteils teurer als hier. Das ist es den Menschen dort wert, und um die Kosten zu kompensieren gibt es eben nicht jeden Tag Fleisch, Wurst oder Fisch. Das funktioniert, und wenn man dort auf einem Markt einkauft sieht man durchweg Produkte, die bestechend frisch und lecker aussehen, aber eben auch mehr kosten, als hierzulande.

Ja, wir hier in Deutschland lieben Lebensmittel – aber bitte schön nur, wenn sie billig sind. Dass die Landwirte von solchen Preisen nicht leben und erst recht nicht Tier- und Naturschutz bestmöglich umsetzen können schert den Verbraucher dabei nicht. Warum ist das so? Warum sind wir so oberflächlich, ohne die langfristigen Konsequenzen unseres Handelns zu bedenken? Wir sind doch nicht dumm! Trotzdem verhalten wir uns so.

Aufruf zum Umdenken

Unsere Landwirte und ihre Kinder haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Verbraucher zu einem verantwortungsvollen Kaufverhalten finden und endlich erkennen, dass man Qualitätsprodukte bei deren Herstellung auch Tierschutz, Gesundheitsgefahren, Umwelt und Klima berücksichtigt werden, nicht für „‘nen Appel und ‘n Ei“ bekommt. Wenn wir nachhaltig, tierschutzgerecht und gesund kaufen bzw. essen wollen, müssen wir umdenken und bereit sein, etwas mehr zu bezahlen. Wir können es ja wo anders wieder einsparen, da gibt es unzählige Möglichkeiten.

Denken Sie doch einmal ernsthaft darüber nach, wie Sie das für sich und Ihre Familie umsetzen können. Damit unsere Landwirte überleben, Tierwohl leisten können und wir weiterhin beste Produkte aus unserem eigenen Land bekommen.

Das wäre doch mal ein Vorsatz fürs neue Jahr! Und ich garantiere Ihnen: es ist leichter umzusetzen als „mehr Sport, weniger Süßes, weniger Alkohol und mit dem Rauchen aufhören“. Sie schaffen das!

Den Brief eines Landwirts finden Sie hier.

Weitere Infos zum Tierschutzverein Düsseldorf unter www.tierheim-duesseldorf.de


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Moritz Briem

Nicht nur Fachpresse

Liebe Frau Bürger, endlich ein positiver Beitrag aus Tierschutzkreisen und jemand, der sich mit dem Thema wirklich auseinandersetzt und nicht nur aus der Ferne (ver-)urteilt. Bitte sorgen Sie dafür, dass dieser Artikel nicht nur in der Fachpresse veröffentlich wird, sondern auch in der öffentlichen Presse, damit alle Bürger ihn lesen (und darüber nachdenken) können!!!

von Winnie Bürger

Antwort auf Ihre Kommentare

Ich freue mich sehr über die vielen positiven Kommentare. Und ich kann Ihnen versichern, dass wir mit der gesamten Wertschöpfungskette in Kontakt sind - also die Schlachtbetriebe, Fleischverarbeiter, den LEH und letztlich den Verbraucher zu fairen Preisen bewegen wollen. Aktuell sieht es so aus, als seien wir da auf einem guten und richtigen Weg. Was die konkrete Durchführung von Tierwohl in den Ställen angeht, unterstützen wir die Bauern dabei, Um- bzw. Neubauprojekte zu realisieren, damit die Tiere wenigstens ein gutes Leben haben. Wer Interesse an Details hat und/oder vielleicht sogar mitmachen möchte, kann gerne Kontakt zu mir aufnehmen: buerger@tierschutzverein-duesseldorf.de oder tagsüber unter 0211/544707914.

von Rudolf Rößle

Einige

ich kenne einige Landwirte in meinem Alter, die sich immer schlechter motivieren können. Es kann sogar zu einer Belastung werden, wenn die junge Generation weitermachen will. Leidenschaft und Sinn wird durch ein "Schaffe ich es den Betrieb gut im Griff zu behalten" abgelöst. Unruhe macht krank und ängstlich. So wird ein schöner Beruf zu einer Nervensäge.

von Josef Doll

Solange der Tierschutzverein und andere Umweltorganisationen

Keine eigenen Vorschläge machen wie man Tiere ihrer Meinung nach halten kann die das Tierwohl oder andere noch zu Erfindenden Wohls halten kann ohne das der Betrieb gefährdet ist . Das heißt eine gesicherte Bezahlung des ganzen ohne das irgend ein Trump uns später eine widerrechtliche Bevorzugung des eigenen Marktes vorwerfen kann. Solange sind unsrer Betriebe gefährdet. Ich freue mich das Sie als Einzelperson zu diesem Schluss gekommen sind. Ich hoffe das Sie jetzt nicht in ihren Reihen angegriffen ( militanter Flügel der NGO s ) werden . Denn schon aus diesem Grund kann und wird es in Tierschutzorganisationen die Tierhaltung an sich Probleme geben: Denn wir Bauern halten Tier die zum Schlachten da sind. Zwar sind das keine Tiere die mit Schlingen, Pfeil , oder zu Tode hetzen sterben müssen. Das hat vor 5000 Jahre zu keiner Diskusion geführt aber heute und jetzt doch oder ?

von Willy Toft

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, eine Tierschützerin hat Verständnis für uns!

Liebe Frau Bürger, es ist gut, dass sie sich mal mit der ganzen Materie beschäftigt haben, und es werden hoffentlich immer mehr Menschen, die uns mal verstehen, mit was für einen persönlichen Einsatz wir jeden Tag bei den Tieren sind. Hoffentlich haben sie es auch in Ihren Rundschreiben mit beigefügt, damit zumindest Ihr Verband oder Verein es von Ihnen erklärt bekommt. Wir wären Dankbar, wenn sich der konstruktive Dialog fortsetzt, und leben in der Hoffnung, dass das Umdenken endlich einsetzt!

von Klaus Jensen

Vielleicht unterstützt das Frau Bürger in Ihrem Meinugswandel...

https://www.youtube.com/watch?v=7UBj4Rbq3ZI .Daswar nämlich schon immer so.

von Egge Mansholt

Bei uns war mal eine Bekannte(bekennende Tierschützerin) im Kuhstall und war überrascht, das die Kühe alle frei rumlaufen dürfen. Fazit: Aufklären, aufklären, aufklären.

von Fritz Ritterbusch

sehr Gut

Beide Kommentare sowohl von Fr. Bürger als auch der Brief eines Landwirts gehören spätestens auf der grünen Woche auf die mediale WAND bei allen Verbänden die unseren Berufsstand vertreten wollen.

von Christian Bothe

Fr.Bürger

Was ist denn da passiert? So ein sachlicher Kommentar zur täglichen Arbeit unserer Bauern!Bravo Frau Bürger.Ob das der Obertierschützer Schröder schon gelesen hat???

von Andreas Bahnmüller

Super Beitrag

den hoffentlich viele lesen. Und dann auch was davon umsetzen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen