Tierwohllabel provoziert schon vor Veröffentlichung Protest Premium

Landwirtschaftsministerin Klöckner will am Mittwoch die Kriterien für das staatliche Tierwohlkennzeichen offiziell vorstellen. Sie ist den Landwirten zuletzt etwas entgegengekommen. Aktivisten von Greenpeace protestieren schon heute vor dem BMEL dagegen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat die Kriterien für das freiwillige, staatliche Tierwohlkennzeichen festgezurrt. Am morgigen Mittwoch will Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner diese in Berlin vor der Presse offiziell vorstellen. Nach Informationen von top agrar weichen die Kriterien für die drei Stufen der Kennzeichnung für Schweinefleisch kaum von den bereits Ende 2018 vorgelegten Vorschlägen des BMEL ab.

Fixierung von Sauen wird später geregelt

Die Vorgaben für das Platzangebot sind etwas abgeschwächt worden und auch bei der Buchtenstrukturierung ist das BMEL den Landwirten etwas entgegengekommen. Es gewährt ihnen statt mit drei Maßnahmen nun auch schon bei der Auswahl von zwei Maßnahmen das Label. Die betäubungslose Ferkelkastration ist vom Tierwohlkennzeichen ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Die Grüne Woche wird nicht der Startschuss für das staatliche Tierwohllabel sein. Der Entwurf des Landwirtschaftsministeriums ist gerade erst nach Brüssel zur Abstimmung. Dem Deutschen Bauernverband ...

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will sich durch den einheitlichen Haltungskompass des Handels nicht beirren lassen. Das staatliche Tierwohlkennzeichen soll anspruchsvoller als die Initiative der ...

Premium

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will heute abschließend mit allen Beteiligten aus Wirtschaft und Verbänden über die Kriterien für das staatliche Tierwohllabel reden. Ein ...

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Ab zu Aldi Greenpeace!

Ihr demonstriert an der falschen Stelle. Greenpeace sollte vor Aldi Lidl und Co gegen alle Verbraucher demonstrieren die nur billiges Fleisch kaufen. Jeder Verbraucher der billig kauft, muss sich dann am Ausgang öffentlich rechtfertigen warum er all das Tierleid durch seinen Einkauf unterstützt! Und alles ohne Gesetz und staatliche Vorgaben! Ruckzuck geht das! Es ist leicht die ausführende Person (Landwirt) anzuprangern und scheinheilig dann diese Produkte trotzdem zu kaufen weils billig ist. DAS ist der eigentliche Skandal!

von Josef Doll

staatlich

Das ist was Sie wollen. Es muss sich nicht auf dem Markt durchsetzen. Übrigens das ist es ja was Sie wollen TEUER machen. Und wie geht das besser als Staatliche Mindestanforderungen die dann natürlich anbitioniert fortgeschrieben werden müssen . Hereingefallen die erste Hürde zum teuermachen ist geschafft. Deshalb das geheule das......

von Christian Bothe

"Greenpeace"

Was heißt Greenpeace eigentlich übersetzt? Ob diese Typen das noch wissen? Die wollen doch nur Radau machen und gehen jeder sachlichen Diskussion aus dem Wege und die Grünen freuen sich.Ich hatte schon mehrfach berichtet, das ich fast 14 Jahre 10000MS gemanagt habe und die Läufer kastriert, kupiert eingestallt habe und zwar 350/Woche. Das war dann auch die Bestandsgröße bis zum Mastende. Das alles erfolgte unter Aufsicht eines Fachtierarztes für Schweine und im nachhinein kann ich feststellen, das wir kaum Beißereien und Verletzungen an den viel "diskutierten Organen" hatten und die MS uns es mit guten MTZ dankten. Aufgrund dieser Erfahrung halte ich die ganze Diskussion um diese angebliche Tierquälerei für unsinnig. Wer unkupierte und nicht kastrierte Schweine sehen will, sollte in den Zoo gehen und sich von der Nutztierhaltung fern halten. Im übrigen arbeiten heute viele Mastbetriebe nach ITW. Das ist gut so, zeitgemäß und ausreichend. Klöckner hat es allerdings verschlafen die Tierwohlparameter rechtzeitig zu präsentieren, was ein großer Fehler ist. Der LEH war schneller und ich hoffe, das der Verbraucher am Ende noch durchsieht und nicht vor Schreck die Billigangebote im Flyer vergißt...

von Norbert Schulze-Darphorn

Respekt

Da stehen offenbar fünf Leute mit einem Plakat und schaffen es mit so wenig Input in die Gazetten unserer Zeit. Also das mit den Medien haben die schon raus.

von Wilhelm Grimm

Brent Spar !

Lügen haben kurze Beine.

von Hans-jürgen Fricke

Sowas

nennt man Rufmord!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen