Tierwohl-Umbau

Tönnies für 19 % Mehrwertsteuer auf Fleisch

Tönnies favorisiert eine MwSt-Anhebung für Fleisch. Das sei einfach und unbürokratisch. Forscher haben unterdessen errechnet, was Fleisch kosten müsste, um eine gute Umweltbilanz aufzuweisen.

Das Schlachtunternehmen Tönnies hat sich für eine Anhebung des Mehrwertsteuersatzes für Fleisch auf 19 % ausgesprochen. Dies hatte zuvor auch schon Greenpeace empfohlen, während Bundesagrarminister Cem Özdemir ein Ende der Ramschpreise für Lebensmittel ankündigte, wie DIE ZEIT anmerkt.

Bislang hätten alle Seiten nur darüber gesprochen, dass sich etwas ändern muss und die Ära der Billigschnitzel zu Ende gehe, so die Zeitung weiter. Offen blieb dabei stets, wer den Systemwechsel bezahlen soll. Gefragt sei ein ökonomisches Wunder: Mehr kostspieliges Tierwohl durch Stallumbauten, weniger Tiere im Stall, aber mehr Einkommen für die Bauern und möglichst geringe Preissteigerungen im Laden, damit auch Hartz-IV-Empfänger noch Fleisch kaufen können.

Die Vorschläge

Ein höherer Mehrwertsteuersatz könne helfen, sagt nun Thomas Dosch, bei Tönnies für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. So käme genug Geld in den Bundeshaushalt, damit der Bund die Transformation der Tierhaltung verlässlich finanzieren kann, zitiert ihn die ZEIT. „Darüber hinaus reichen die Mittel auch noch, um die Regelsätze für einkommensschwache Menschen zu erhöhen. Das ist ein praktikabler, unbürokratischer und zudem der schnellstmögliche Weg, die Tierhaltung umzustellen“, sagte Dosch demnach.

Einen anderer Vorschlag ist schon zwei Jahre alt und kommt von der Borchert-Kommission: Eine Tierwohlabgabe mit einem Aufschlag von etwa 40 Cent je Kilogramm Fleisch.

Das spricht gegen eine Tierwohlabgabe

Dass Tönnies sich nun aber für die Mehrwertsteuer ausspricht, habe Beobachtern zufolge betriebswirtschaftliche Gründe. Denn die Einführung einer neuen Tierwohlabgabe brächte nicht...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Borchert-Kommission

Tierwohlfleisch: Höhere Mehrwertsteuer für tierische Produkte bedeutet Subventionsabbau

vor von Marcus Arden

Die Erhöhung der MwSt. auf tierische Produkte wird die FDP mittragen, weil dadurch die Subventionierung von Fleisch abgebaut wird. Davon ist Jochen Borchert überzeugt.

Weiterlesen

Jochen Borchert

Tierhaltung

Bundesländer drängen zur Umsetzung des Borchert-Plans

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Bundesländer rufen den Bund auf, einen Vorschlag für die Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung vorzulegen. Die Ampel ziert sich noch bei dem Thema.

Weiterlesen

Schweine im Stroh im Hofglück Programm

Kommentar

Özdemir muss die Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung priorisieren

vor von Stefanie Awater-Esper

Beim Umbau der Tierhaltung schiebt die Ampel-Regierung die Haltungskennzeichnung nach vorne. Dabei sollte sie sich jetzt zuerst um die Finanzierung kümmern. Ein Kommentar:

Weiterlesen

Stefanie Awater-Esper im Porträt

Agrarpolitik

FDP pocht auf Spielräume für die Bauern

vor von Stefanie Awater-Esper

Die FDP signalisiert Unterstützung für den Kurs von Agrarminister Özdemir und öffnet eine Tür für die Finanzierung von Tierwohl. Reibungspunkte bleiben Pflanzenschutz und neue...

Weiterlesen

Gero Hocker im Bundestag

Umbau der Tierhaltung

Friedemann: „Das Tierwohl-Artikelgesetz ist ein erster wichtiger Schritt"

vor von Caroline Jücker

Ein Tierwohl-Artikelgesetz soll künftig Stallumbauten erleichtern, liefert aber keine Konfliktlösung des Immissionsschutzrechts. Wir sprachen mit WLV-Rechtsanwältin Sonja Friedemann über den...

Weiterlesen

Auslauf

Tierwohl

SPD will Mehrerlöse aus Tierwohlproduktion gerechter aufteilen

vor von Marcus Arden

Die SPD hat sich das Ziel gesetzt, zukünftige Mehrerlöse aus der Tierwohlproduktion gerechter aufzuteilen. Es dürfe nicht immer nur dem Handel und den Schlachtern gut gehen.

Weiterlesen

Dr. Matthias Miersch