Vorwurf

Tönnies gründet 15 Tochtergesellschaften für Anstellung von Mitarbeitern

Tönnies hat 15 GmbHs eintragen lassen. Kritiker vermuten, das Unternehmen könnte damit das neue Verbot von Werkverträgen unterlaufen. Tönnies bestreitet das. Und Heil sagt, das geht gar nicht.

Mit dem kommenden staatlichen Verbot von Werkverträgen hatte das Schlachtunternehmen Tönnies am 23. Juni 2020 angekündigt, die Mitarbeiter in Schlachtung und Zerlegung selbst anzustellen. Dazu hat der Konzern im Juli beim Amtsgericht Gütersloh für Rheda-Wiedenbrück 15 Tochterfirmen als GmbH ins Handelsregister eintragen lassen. Sie lauten Tönnies-Production I bis XV.

Unternehmensgegenstand der Tönnies-Töchter sind laut Spiegel "Herstellung und Vertrieb von Fleischwaren aller Art, einschließlich der Schlachtung, Zerlegung und Kommissionierung sowie Be- und Verarbeitung zu handelsfähigen Endprodukten aus Fleisch und Fleischbestandteilen".

Diese Gründungen wecken nun bei Kritikern des Unternehmens, wie SPD-Chefin Saskia Esken oder der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, den Verdacht, dass das Unternehmen hier Schlupflöcher nutzen könnte. Sie vermuten, der Fleischfabrikant könnte damit das geplante Verbot von Leiharbeit und Werkverträgen in der Fleischindustrie umgehen. Denn bestimmte Betriebe in der Fleischerei mit maximal 49 Mitarbeitern sind von der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Regelung ausgenommen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stellt dagegen klar, dass die Tönnies-Töchter das neue Gesetz nicht unterlaufen werden. "Die 50er-Regelung gilt nur für Handwerksunternehmen." Staatssekretär Björn Böhning schob nach: "Dritte können hier nicht mehr im Bereich des Schlachtens und Zerlegens und Verarbeitens tätig werden. Dazu zählen eben auch Tochterunternehmen." Offen bleibt jedoch laut Spiegel, was Tönnies denn dann mit seinen Tochterfirmen bezweckt.

Tönnies weist Kritik zurück

Tönnies selbst hat die Vorwürfe am Donnerstag zurückgewiesen. Es bleibe dabei, dass der Konzern sämtliche bisherigen Werkvertragsarbeiter in den Kernbereichen der Produktion regulär fest anstellen wolle, sagte ein Konzernsprecher dem WDR.

Durch die zu hundert Prozent dem Unternehmen gehörenden Firmen könne man Direkteinstellungen an verschiedenen Standorten und für die verschiedenen Gesellschaften im Konzern "schnell umsetzen", hieß es.

Die Fleischindustrie hält sich unterdessen eine Klage offen. Laut Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der Fleischwirtschaft (VDF), sind die "Eingriffe in das Gesellschaftsrecht der Unternehmen" nicht akzeptabel. Unternehmensstrukturen würden "teils komplett infrage gestellt, indem zum Beispiel der Begriff des Inhabers neu gefasst wird und Kooperationen, Doppelgesellschafter oder sogar Lohnschlachtung untersagt werden".

Noch hat das Parlament das Verbot von Werkverträgen nicht abgesegnet. Es ist möglich, dass es noch zu Änderungen kommt, auch zugunsten der Fleischwirtschaft, ist zu hören.

Die Redaktion empfiehlt

Tönnies hat ein Konzept für neue Werkswohnungen vorgestellt. Nach dem Vorbild der Studentenwohnungen in Lemgo entstehen Paarwohnungen für 400 bis 450 € Miete und Single-Wohnungen für rund 300...

Nach Westfleisch verkündet auch Tönnies, keine Werkvertragsarbeiter mehr beschäftigen zu wollen und besseren Wohnraum zu schaffen. Die bayerischen Tönnies-Werke sind derzeit auch gestoppt.

Das Bundeskabinett hat dem Gesetzentwurf für ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft von Arbeitsminister Heil zugestimmt. Für regionale Mittelständler enthält es nun mehr Ausnahmen.


Diskussionen zum Artikel

von Stephan Palkowitsch

Standards hoch- Preis hoch

Diese Krise deckt wieder mal sehr viel auf. Interessant ist doch, dass Tönnies angekündigt hat, dass nach dem Aus der Werksverträge die Fleischpreise beim Kunden steigen müssen. Das ist legitim. Und genau das muss die Landwirtschaft auch machen. Immer höhere Standards verlangen ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Heil hält dagegen!

Heil hat darauf sofort gemeint, das diese höheren Kosten nicht an die Verbraucher weitergegeben werden müssen, weil Tönnies Milliardengewinne macht. Also da sieht man gleich wo die Reise hingeht: Damit muss auch die Landwirtschaft rechnen, wenn sie höhere Preise für ihre Produkte ... mehr anzeigen

von Frank Sieweke

Ehernes Prinzip auf Schlachthöfen....

es bleibt alles beim alten, es sei denn, man verdient kräftig daran! Wir werden sehrbald sehen, wozu da GmbHs gegründet werden und welche Regelungen damit umgangen werden sollen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen