Expansion und Tierwohl

Tönnies will eine Baugenossenschaft gründen Plus

Clemens Tönnies hat unter Stallbauern eine Ausschreibung für einen Schweinestall der Zukunft auf den Weg gebracht. Idee ist, den Bauern standardisierte Modellställe anzubieten.

Der Schlachtkonzern Tönnies will landwirtschaftliche Betriebe dabei unterstützen, dass sie deutlich nachhaltiger produzieren – auch kleine Höfe. Wie Geschäftsführer Andres Ruff im Gespräch mit dem Westfalen-Blatt sagte, entwickele seine Firma gerade Modellställe für die neuesten Tierwohlanforderungen. Um das Thema voranzubringen, brauche es Turbo-Verfahren bei der Genehmigung.  

Und Unternehmenschef Clemens Tönnies ergänzte: „Wir haben die Ställe standardisiert und eine Ausschreibung unter Stallherstellern gemacht. Um auch Einkaufsmacht zu haben, sind wir dabei, eine Baugenossenschaft zu gründen. Auch, um klar zu machen, dass es uns nicht darum geht, damit Geld zu verdienen“, sagte er gegenüber der Zeitung.

Zudem habe Tönnies mit der Toniso-Fütterungsempfehlung den Anteil von Soja um rund die Hälfte reduziert, so dass der Sojaimport schon jetzt um rund 15 % reduziert werden konnte und in der Folge der Nitrateintrag.

Ausbau von Badbergen

Der Unternehmenschef berichtete im Interview außerdem, dass er Badbergen gerade zum norddeutschen Rinderstandort ausbaue. Die Rede ist von rund 85 Mio. Euro Investition inkl. Erweiterungsmöglichkeiten. Im Mai soll dort die Zerlegung beginnen, die dann am Standort Rheda endet und hier Platz schafft. Den wolle Tönnies zur weiteren Verbesserung der Abläufe und zu mehr Automatisierung nutzen.

Neuer Schlachthof und Mastanlagen...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

@Gahse GbR

Nicht so pessimistisch auch wenn‘s schwerfällt.Aber vielleicht ist die Tönnies Variante dazu nicht die schlechteste Idee.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Vielleicht

merkt da Einer, dass ein großer Teil seiner Investitionen in Deutschland nicht mehr viel wert sind, wenn die Tierhaltung bei uns abgewickelt ist.

von Heinz Göttke

Tönnies

Ein Held. Immer in großer Sorge um unser Wohl.

von Norbert Post

Tönnies

Tönnies ist auch ein sozialer Mensch, aber Machtorientiert und weiß genau was er will. Das er sagt, er hat extra eine Genossenschaft gegründet, um damit zu zeigen, dass er damit kein Geld verdienen will sagt doch alles aus. Das sagt alles über das Wesen der Genossenschaften aus.

von Norbert Post

Tönnies

Tönnies kann sich das leisten, weil er Millionen oder Milliardenschwer ist. Alle unsere Verbände, Kammern hinken da hinterher und leben von der Hand in den Mund. Das ist der Unterschied. Warum, warum gehen wir nicht selbst voran und nehmen uns selbst in die Hand, statt nur zu jammern, ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Neue

Stallvarianten müssen auch eine Bioversion enthalten.

von Christian Bothe

Tönnies

Vom Grundsatz her eine gute Idee. So etwas hatten wir in der hiesigen LW früher schon in Form einer ZBO(Stallprojekte für verschiedene Tierarten und Größen).Wenn Tönnies mit der Baugenossenschaft für unterschiedliche Bestandsgrössen Stallkonstrukte anbietet ,ist das erstmal ... mehr anzeigen

von Ottmar Ilchmann

Vorsicht!

Das könnte auch ein weiterer Baustein für die vertikale Integration im Schweinesektor sein. Uneigennützigkeit zeichnet Clemens Tönnies eigentlich nicht unbedingt aus...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen