Trotz Russlandkrise: Dänen steigern Schweinefleischexporte

Die dänischen Schweinefleischexporteure haben den Verlust des russischen Absatzmarktes im vergangenen Jahr recht gut verkraftet.

Die dänischen Schweinefleischexporteure haben den Verlust des russischen Absatzmarktes im vergangenen Jahr recht gut verkraftet. Wie aus Daten des Dachverbandes der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) hervorgeht, konnte die gesamte Ausfuhrmenge einschließlich lebender Tiere gegenüber 2013 sogar um 1,5 % auf 1,93 Mio. t Schweinefleisch gesteigert werden.

Aufgrund der gesunkenen Preise mussten bei den Exporterlösen allerdings Abstriche gemacht werden; sie gingen im Vorjahresvergleich um 4,7 % auf 4,09 Mrd. € zurück. Auf rund 270 Mio. € belief sich dabei der Erlösausfall im Russlandgeschäft durch die bereits Anfang Februar 2014 verhängte Einfuhrsperre wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der EU; die Liefermenge dorthin nahm um mehr als 123.000 t ab.

Doch konnte diese Ware, mit Ausnahme einiger Nebenerzeugnisse, offensichtlich gut in anderen Zielmärkten untergebracht werden. So nahmen die Ausfuhren in die EU-Partnerländer um rund 5,6 % auf 1,37 Mio. t zu. Neben lebenden Schweinen führten die Dänen vor allem mehr Nebenerzeugnisse und Teilstücke in die Gemeinschaft aus. Wichtigster Kunde dort blieb mit Abstand Deutschland. Fast ein Drittel aller Exporte wurde in Deutschland abgesetzt. Der Anstieg der Ausfuhren nach Polen um 5,2 % auf 233.800 t resultierte ausschließlich aus dem höheren Lebendexport von Schweinen; nach Italien und Großbritannien wurden vor allem mehr Teilstücke verkauft.

Angesicht der schwierigen Umstände waren die dänischen Exporteure auch auf den Drittlandsmärkten 2014 recht erfolgreich. So wurde mit 138.100 t gut 12 % mehr Schweinefleisch nach Japan verschifft als 2013. Die Liefermenge nach Australien vergrößerte sich um 41 % auf 54.900 t; diejenige in die USA um fast 13 % auf 37.850 t. Das Chinageschäft einschließlich Honkong wuchs dagegen lediglich um 0,4 % auf 219.730 t.

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Regina Imhäuser

Redakteurin Schweinehaltung

Schreiben Sie Regina Imhäuser eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen