Verbände fordern Freihandelsabkommen

Die führenden Verbände der Schweineproduzenten in den USA und Kanada haben ihre Regierungen erneut zu einem schnellen und umfassenden Abschluss des Transpazifischen Partnerschaftsabkommens (TPP) aufgefordert.

Die führenden Verbände der Schweineproduzenten in den USA und Kanada haben ihre Regierungen erneut zu einem schnellen und umfassenden Abschluss des Transpazifischen Partnerschaftsabkommens (TPP) aufgefordert. Laut einer vom kanadischen Verband der Schweineproduktion (CPC) in Auftrag gegebenen Studie würde die Nichtteilnahme Kanadas an dem Freihandelsabkommen mit insgesamt zwölf Ländern, darunter die USA, Australien, Chile, Japan, Mexiko, Neuseeland und Vietnam, zu erheblichen Marktanteilsverlusten und Erlöseinbußen führen. So könnte der wichtige Schweinefleischexport nach Japan, der im vergangenen Jahr ein Volumen von 626 Mio. Euro erreichte, um mehr als 40 % einbrechen, falls Kanada beim TPP nicht mit an Bord wäre. Unterdessen erhöhte auch der US-Verband der Schweinefleischproduzenten (NPPC) seinen politischen Druck. Er forderte die Mitglieder des Repräsentantenhauses auf, bei der anstehenden Abstimmung dem US-Präsidenten Barack Obama das Mandat zum Abschluss internationaler Handelsvereinbarungen zu erteilen. Er wies auf wissenschaftliche Studien der Universität Iowa hin, wonach die Verwirklichung der pazifischen Freihandelszone für die US-Schweineerzeuger eine riesige Chance sei, die mehr als 10 000 neue Arbeitsplätze in der Branche schaffen könne. Seitdem die USA 1989 damit begonnen hätten, bilaterale und regionale Handelsabkommen abzuschließen, seien die Schweinefleischexporte mengen- und wertmäßig um jeweils mehr als 1 000 % gestiegen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen