Diskussion hält an

Verbot von Werkverträgen: Laumann fordert Einigung von Regierungsparteien in Berlin

Karl-Josef Laumann drängt auf ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie, ohne Ausnahme. Ihm dauert das Prozedere zu lange.

NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat die Regierungsparteien in Berlin dazu aufgerufen, den Streit um das Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie beizulegen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der CDU-Politiker: "Ich habe mir das jetzt lange genug angeguckt. Wir brauchen ein solches Verbot für Schlachthöfe ohne Ausnahme."

Nicht nur Werkverträge, sondern auch der Einsatz von Leiharbeitern müsse in den Bereichen Schlachtung und Zerlegung verboten werden, so Laumann. "Da bin ich null tolerant. Nur ein Verbot hilft hier weiter."

Ausnahmen kann es nach Vorstellung von Laumann indes für den nachgelagerten Bereich geben, etwa Wurstfabriken: "Da gibt es viele Unternehmen, die seit Jahren sauber mit ihren Mitarbeitern umgehen. Das muss man anerkennen." Laumann regte für solche Betriebe eine Leiharbeitsquote an, um beispielsweise Auftragsspitzen abzufedern. "Darüber können dann die Tarifpartner, also Gewerkschaft und Unternehmen, verhandeln. Da sollte sich die Politik raushalten." In den Bereichen Schlachtung und Zerlegung indes müsste der Einsatz von Fremdarbeitern gänzlich verboten werden. "Das muss auf jeden Fall kommen", so Laumann.

Die Bundesregierung um Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Werkverträge eigentlich zum 1. Januar 2021 verbieten. Die Unionsfraktion fordert allerdings Nachbesserungen am Gesetzestext, etwa die Möglichkeit von Leiharbeit. Die SPD will das nicht akzeptieren.

Fleischwirtschaft drängt auf...

Die Redaktion empfiehlt

Der Schweinestau baut sich immer weiter auf: Laut ISN warten derzeit ca. 570.000 Schweine auf die Schlachtung. Jede Woche kämen 30.000 – 60.000 weitere Schweine dazu.

Schlachtviehmärkte

ASP & Corona: Droht der Schlachtkollaps?

vor von Andreas Beckhove ; AD

Die Schlachtviehmärkte kommen nicht zur Ruhe. Wegen Corona schiebt die Branche seit Monaten Schlachttiere vor sich her. Und im Spätherbst kommen noch mehr Tiere.

CDU/CSU warnen vor dem strikten Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischindustrie ab 2021. Die Grillsaison sei in Gefahr, man könne dem Gesetz so nicht zustimmen. Die SPD ist...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen