CoolSperm

Verbundprojekt zur Kältelagerung von Ebersperma gestartet

Ziel des vom BMEL geförderten Projekts "CoolSperm" ist es, den Antibiotikaeinsatz im Konservierungsmedium von Ebersperma zu reduzieren und den Transport in die Sauenbetriebe zu optimieren.

Im Dezember 2021 ist das Verbundprojekt "CoolSperm" gestartet. Ziel des Projektes ist es, ein innovatives Konzept zur Kältekonservierung von Ebersperma in die Praxis zu übertragen. Wie der Bund Rind und Schwein (BRS) aus seiner Internetseite berichtet, ermögliche das zum einen die Reduktion von Antibiotika im Konservierungsmedium des Spermas und zum anderen die Optimierung der Transports von Besamungsstationen in die Sauenbetriebe.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Forschungsprojekt. Die Umweltbelastung durch Antibiotika soll dadurch reduziert werden. Außerdem wollen die Projektpartner Möglichkeiten einer effizienten Verwendung von Ebersperma in der Praxis erproben. Das Projekt CoolSperm trage so zur Nachhaltigkeit und Effizienz der Schweinezucht bei.

Zu den Projektpartnern gehören die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), das Institut für Fortpflanzung landwirtschaftlicher Nutztiere Schönow e.V. (IFN), die Minitüb GmbH und die GFS-Genossenschaft zur Förderung der Schweinehaltung eG (GFS). Über den Förderverein Bioökonomieforschung unterstützen darüber hinaus alle dort gebündelten Schweinebesamungsstationen das Projekt.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.