Ausland

Veredlung: Der Gigant China kommt zurück

Chinas Schweinefleischindustrie formiert sich neu und wird professioneller. Der Importbedarf wird sinken. Deutsches Fleisch bleibt nur gefragt, wenn wir uns kundenorientiert profilieren.

Unsere Autoren: Dr. Claus Deblitz, Mandes Verhaagh und Josef Efken, Thünen Institut, Braunschweig; Prof. Zhu Zengyong, Institute of Animal Science, Beijing, China; Jurgen Hijink, Hijdeporc advies, Niederlande

China ist der globale Gigant in der Schweinehaltung. Zwar sind die Bestände seit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im August 2018 regelrecht zusammengebrochen. Mit über 370 Mio. Tieren stehen im Reich der Mitte aber nach wie vor die meisten Schweine weltweit. Zum Vergleich: In der gesamten EU sind es rund 115 Mio. Schweine, in den USA halten die Farmer knapp 80 Mio. Tiere.

Lässt man den ASP-bedingten Bestandseinbruch außer Acht, findet man in „normalen Zeiten“ in China rund 45 Mio. Sauen und über zwei Drittel aller Schweine weltweit. Dementsprechend groß ist die Fleischmenge. Im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2018 produzierte das Land rund 700 Mio. Mastschweine und 55 Mio. t Schweinefleisch jährlich. Das waren knapp 50 % der globalen Produktion.

Trotz der gigantischen inländischen Produktion sind die Chinesen zugleich Importweltmeister. Gut 11 % des global hergestellten Schweinefleisches fließen Jahr für Jahr in das asiatische Riesenreich. Einer der wichtigsten Handelspartner ist Deutschland. In der Vergangenheit lieferten deutsche Exporteure jedes Jahr etwa 450.000 bis 500.000 t Schweinefleischerzeugnisse.

In diesem Jahr wäre die Menge nach Angaben der AMI voraussichtlich auf über 750.000 t gestiegen. Der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im September in Brandenburg und im Oktober in Sachsen verhinderte den neuen Ausfuhrrekord jedoch schlagartig. Denn Chinas oberste Zollbehörde verhängte umgehend einen Importstopp. Für die deutschen Exporteure war das ein herber Rückschlag. Denn der chinesische Markt ist lukrativ. Dort werden vor allem Produkte verkauft, die hierzulande nicht verzehrt werden. Dazu zählen neben Innereien insbesondere Pfötchen, Ohren, Schwänze usw.

Ziel höhere Eigenversorgung

Wann sich das Tor zu China wieder öffnet, ist völlig offen. Viel hängt vom weiteren ASP-Geschehen in Deutschland ab. Die aktuelle Regelung sieht vor, dass deutsches Schweinefleisch erst dann wieder nach China ausgeführt werden darf, wenn ein Jahr lang kein neuer ASP-Fall aufgetreten ist.

Ein weiteres Problem ist, dass das Land das Regionalisierungsprinzip noch nicht anerkennt. Schon ein einziger Schweinepestfall hat zur Folge, dass aus ganz Deutschland kein Schweinefleisch mehr nach China gelangt.

Offen ist außerdem, in welchem Umfang China in Zukunft überhaupt noch Schweinefleischprodukte importieren muss. Denn die Zentralregierung in Peking treibt den Ausbau der inländischen Erzeugung massiv voran. Ein wichtiges Ziel ist die Modernisierung der Produktion. Die Marschroute ist klar: Der Selbstversorgungsgrad soll deutlich steigen.

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass man bei seinen ehrgeizigen Zielen sehr schnell vorankommt. Die chinesischen Behörden nehmen die seit August 2018 grassierende Afrikanische Schweinepest und den damit verbundenen Produktionseinbruch von schätzungsweise mehr als 27 Mio. t Schweinefleisch allein in diesem Jahr zum Anlass und bauen industrielle Strukturen auf.

Hinterhofhaltungen und Kleinstbetriebe verschwinden zusehends. Dafür entstehen immer neue Schweinehochhäuser in verschiedenen Landesteilen. Die Tiere stehen darin in mehreren Stockwerken übereinander.

Einer der Vorreiter ist das Unternehmen Tianzow Breeding. Im ersten Quartal 2021 wird das Unternehmen eine weitere Anlage im Nordwesten des Landes in Betrieb nehmen. In sechs Ställen mit jeweils sechs Etagen stehen dann rund 20000 Sauen.

Ganze Kette wird umgebaut

Bei der...


Diskussionen zum Artikel

von Henrik Stieren

China macht Markt. Es lebe die Scheinheiligkeit.

während in D Nebensächlichkeiten diskutiert werden. Es wird sich genauso wie bei den billigen Textilien aus Asien kein europäischer Verbraucher darum scheren ob in China Abwässer/Gülle in den Yangze fließt. Das ist die Scheiheiligkeit par excellence!

von Norbert Post

Importbedarf von China

China hat in allen Bereichen Exportüberschüsse. Es gibt keinen Wirtschaftszweig wo sie das nicht haben. Und so wird das auch bei Schweinefleisch werden. Wir können darauf warten, dass bald die Schweine für nen Appel und Ei aus China uns hier in Europa überschwemmen und die EU dumm ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Falsch.

Beispiele: Weizen, Soja, Öl, Autos, Eisen, Gold, Milch, Babynahrung

von Andreas Gerner

egal ob es 3 oder 5 Jahre dauert.

Für Deutschland ist das unerheblich. Dank anstehender Änderungen der Auflagen (Kastenstand...) wird ohnehin unser Schweinebestand schrumpfen. Niemals werden alle Ställe umgebaut. Dafür fehlen die Hofnachfolger, die Baugenehmigungen und die Zukunftsperspektive. Vermutlich brechen 20% ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

114% Selbstversorgung ????

Wir mussten immer schon die,für uns, wertvollen Teile wie Schnitzel etc. importieren. Wir hatten nie 100% Selbstversorgung.

von Wilhelm Grimm

So isses, Herr Ritz.

Im kleinen Europa sinkt der Fleischverzehr langsam und mäßig, im riesigen China steigt er schnell. Nun sollen wir mit niedrigeren Tierzahlen und allgemein extensiver Wirtschaftsweise das Klima und damit die Welt retten. Das ist Propaganda.

von Erwin Schmidbauer

China scheint anderen Weg zu gehen

In D werden die Ferkelerzeuger frustriert, die Mäster ebenso, wir haben eine politisch geförderte Fleischverzehrsverringerungs-, Vegetarismus- und Veganismus-Bewegung. Warum macht China das nicht so, statt mit hohen staatlichen Aufwand mehr Schweinefleisch zu produzieren auf den ... mehr anzeigen

von Siegfried Ritz

Bevölkerung kann sich Fleisch leisten

Die Chinesen können sich erst seid einigen Jahren Fleisch leisten. Fleisch ist sehr hochpreisig. Wie in den 60 Jahren des vorigen Jahrhunderts in Europa ist Fleischverzehr ein Zeichen von Wohlstand. Der Fleischverzehr in der Bevölkerung ist pro Kopf immer noch ca. 30 % niedriger als in ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen