Veterinäre gründen Tierschutz-Plattform

Fünf deutsche Veterinärverbände haben am Rande der Internationalen Grünen Woche in Berlin die „Tierärztliche Plattform Tierschutz“ gegründet. Ihr Ziel ist, mit tierärztlicher Kompetenz einen konstruktiven Dialog zur ethischen Verantwortung des Menschen für das Tier zu fördern.

Der Mensch trägt ethische Verantwortung für das Tier. (Bildquelle: Heil)

Fünf deutsche Veterinärverbände haben kürzlich in Berlin die „Tierärztliche Plattform Tierschutz“ gegründet, um „mit tierärztlicher Kompetenz einen konstruktiven Dialog zur ethischen Verantwortung des Menschen für das Tier zu fördern".
 
Vertreter der Bundestierärztekammer (BTK), des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT), der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG), der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) und des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) unterzeichneten am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Die Plattform soll unter Einbeziehung breiter Kreise der Gesellschaft und themenverwandter natur- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen informierend und vermittelnd wirken, hieß es bei der Unterzeichnung.

bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder war es dabei ausdrücklich wichtig, dass die Plattform nicht als Zeichen gegen die Arbeit der Tierhalter verstanden wird. Er unterstelle keinem Landwirt absichtliche Tierschutzverstöße. In der Praxis sei der Halter aber gezwungen, den Spagat zwischen Tierwohl und Ökonomie zu schaffen. Hier solle die Tierärztliche Plattform Unterstützung leisten.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen