Nutztierhaltung

Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz“ ist zustandegekommen

Der Verein „Sentience Politics“ hat über 100.000 Unterschriften eingereicht.

Die Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz“, die im September vom Verein „Sentience Politics“ eingereicht worden war, ist zustandegekommen. Das hat die Bundeskanzlei in Bern in der vergangenen Woche mitgeteilt. Von den insgesamt 106.526 eingereichten Unterschriften seien 106.125 gültig. Mit der Volksinitiative wird gefordert, die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu respektieren. Nach Ansicht des Vereins „Sentience Politics“, der sich laut eigenen Angaben die Verbesserung der Lebensumstände von „nichtmenschlichen Tieren“ zum Ziel gesetzt hat, schließt das die „Massentierhaltung“ aus. Diese definieren die Initiatoren als „technisierte Tierhaltung in Großbetrieben zur Gewinnung möglichst vieler tierischer Produkte, bei der das Tierwohl systematisch verletzt wird“. Eine solche Form der Tierhaltung dürfe in der Schweiz künftig nicht mehr zulässig sein, so der Verein. Der Bund müsse Kriterien für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengröße je Stall festlegen. Zudem seien die Vorschriften zum Import von Tieren und Tierprodukten zu Ernährungszwecken entsprechend zu ändern. Für die Umsetzung der Initiative sind Übergangsfristen von maximal 25 Jahren vorgesehen. Der Schweizer Bauernverband (SBV) hält die Initiative für unnötig. Die Schweizer Tierschutzbestimmungen seien streng und es gebe bereits Regelungen zu den Höchstbeständen, was eine industrielle Massentierhaltung verhindere, betonte der SBV.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Vorbild??

Selber macht aber wohl keiner von denen einen entsprechenden Handgriff. Geschweige denn, daß auch nur einer davon lebt.

von Henrik Plaas-Beisemann

@ topagrar

Wurde Massentierhaltung in der Volksinitiative definiert?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen