Vorsicht bei Stroh aus Osteuropa!

Viele Schweinehalter setzen Stroh als Beschäftigungsmaterial oder als Einstreu ein. Doch in diesem Jahr ist besondere Vorsicht geboten, insbesondere dann, wenn das Stroh zugekauft wird. Denn bei Stroh aus ASP-Risikogebieten besteht die Gefahr, dass das Stroh durch Wildschweinkontakt mit dem ASP-Virus verunreinigt ist.

Immer mehr Schweinhalter setzen Stroh als Beschäftigungsmaterial oder als Einstreu ein. Doch in diesem Jahr ist besondere Vorsicht geboten, insbesondere dann, wenn das Stroh zugekauft wird. Denn bei Stroh aus ASP-Risikogebieten in Osteuropa oder Belgien besteht die Gefahr, dass das Stroh durch Körperflüssigkeiten oder Kadaverteile von infizierten Wildschweinen mit dem Virus der Afrikanischen Schweinepest verunreinigt sein könnte. Darauf weist der Schweinegesundheitsdienst (SGD) der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.
 
Lediglich für gedroschenes Getreide sei dieses Risiko zu vernachlässigen, nicht aber für das Stroh. Der SGD empfiehlt daher dringend, keine Einstreumaterialien oder Grundfuttermittel aus Regionen zu beziehen, die derzeit von der ASP bei Wildschweinen betroffen sind!

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen