Danish Crown

Weniger Schlachtschweine: DC reagiert mit Entlassungen

Aufgrund des immer knapper werdenden Angebots an Schlachtschweinen, entlässt der dänische Fleischkonzern Danish Crown Mitarbeiter beim größten Schlachthof des Landes.

Am Standort Horsens des Schlachtkonzerns Danish Crown (DC) sollen insgesamt 175 Stellen „vorläufig“ wegfallen, teilte das Unternehmen in der vergangenen Woche mit. Man gehe davon aus, dass die wöchentlichen Schlachtzahlen in den kommenden Monaten von 100.000 auf 85.000 Schweine sinken. Da die Auslastung der Schlachtstrecke damit nicht mehr gegeben sei, reagiere man nun mit einer Anpassung.Der Rückgang bei den angelieferten Schlachttieren ist nach Darstellung von DC zum Teil noch eine Folge der Dürre im vergangenen Jahr, da etliche Lieferanten die Produktion aufgrund von Futtermangel und teuren Zukäufen zurückgefahren hätten. Hinzu kämen die stetig steigenden Exporte von Lebendtieren nach Deutschland und Polen, was das Angebot im Inland zusätzlich verknappe.

Der Produktionsleiter für das Schweinesegment bei DC, Per Laursen, betonte, dass man sich die erneute Aufstockung des Personalbestandes vorbehalte, sollte das Schlachtschweineangebot wieder zunehmen. In der aktuellen Phase sei die Entlassung der Mitarbeiter aber wirtschaftlich sinnvoll, da hiermit eine deutliche Kostensenkung verbunden sei. Laut Laursen soll die Freistellung der betroffenen Mitarbeiter Ende September erfolgen und möglichst sozialverträglich umgesetzt werden. Unter anderem werde DC Weiterbildungskurse finanzieren und eine Jobbörse einrichten, mit der man bei früheren Gelegenheiten gute Erfahrungen gemacht habe, teilte der Schlachtkonzern mit.

Wann liefert das DMK endlich?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen