Streit

Werkverträge und Leiharbeit könnten in Verarbeitung weiter erlaubt bleiben

Die Frage, wann und für wen tatsächlich strengere Regeln in der Fleischbranche kommen, ist weiter offen. Minister Laumann habe eingesehen, dass die verarbeitende Fleischindustrie Leiharbeiter braucht.

Das im Sommer von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vorangetriebene und von der Bundesregierung beschlossene Aus für Werkverträge und Leiharbeit in der Fleischindustrie wird vorerst noch nicht umgesetzt. Laut dem WDR war die Lesung zum neuen Arbeitsschutzgesetz Ende Oktober bereits von der Tagesordnung verschwunden.

Eigentlich sollte das Gesetz im Januar in Kraft treten. Laumann und Teile von CDU und CSU sollen aber laut dem Sender inzwischen bereit sein, verarbeitende Betriebe ein Stück weit von den schärferen Regeln auszunehmen. Betroffen davon wäre laut Gewerkschaften potenziell die Hälfte der etwa 65.000 Leih- und Werkvertragsarbeiter in der Fleischbranche.

Die Fleischwirtschaft hatte zuvor argumentiert, dass gerade die Wursthersteller Leiharbeitskräfte bräuchten, um auf steigende Nachfrage etwa zur Grillsaison oder vor Feiertagen zu reagieren. Dass die verarbeitende Fleischindustrie von der Regelung ausgenommen werden soll, freut den Branchenverband. Die zahlreichen Gespräche mit Bundestagsabgeordneten hätten "Wirkung gezeigt", zitiert das Magazin Westpol aus einem internen Schreiben.

Die SPD in NRW wirft Arbeitsminister Laumann daher vor, vor der Lobbyarbeit eingeknickt zu sein. Man sei überrascht, dass der Minister nun eine Position einnehme, die er vor ein paar Wochen noch völlig abgelehnt habe.

Ostendorff: "Das ist beschämend!"

"Dass CDU/CSU-Politiker sich derart von einzelnen Fleischlobbyisten instrumentalisieren lassen ist beschämend", meint Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff. "Alle Versprechungen von Bundesminister Hubertus Heil, die Fleischindustrie ab dem 1. Januar endlich in die Pflicht zu nehmen, wandern damit in weite Ferne. Die Bemühungen einiger Unternehmen, die Arbeitsbedingungen schon jetzt zu verbessern, werden damit konterkariert."

Die neuen Regeln müssten stattdessen laut Ostendorff für alle großen Unternehmen der Fleischindustrie gleichermaßen gelten. Es dürfe, außer für die handwerkliche Verarbeitung, keine Ausnahmen geben. "Die einzig richtige Konsequenz aus den unzumutbaren Arbeitsbedingungen der Branche ist, dass die Bundesregierung ihre Ankündigungen jetzt ohne Kompromisse schleunigst wahr macht. Alles andere ist äußerst unglaubwürdig", so der Politiker am Sonntag.

Die Redaktion empfiehlt

Karl-Josef Laumann drängt auf ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie, ohne Ausnahme. Ihm dauert das Prozedere zu lange.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Ostendorff

Laumann,späte Erkenntnis,aber gut!Ostendorff‘s Statement wie immer daneben.Wer von Deutschland‘s AN möchte diesen Job machen?Meine Erfahrungen in einer kleinen Fleischholding zeigten mir,das es nur mit unseren südeuropäischen Mitbürgern wirklich funktionierte.Vielleicht sollte ... mehr anzeigen

von Peter Beiersdorfer

Herr Ostendroff

Warum immer diesen Populismus! Wenn schon für die Fleischindustrie, dann bitte auch für die anderen Branchen: Bau, Gebäudereiniger, Lieferdienste usw. Denn in den anderen Branchen wird noch viel mehr ausgebeutet, da schauen Sie und ihre Partei weg, denn damit kann man keine ... mehr anzeigen

von Ansgar Tubes

Populismus ist die Paradedisziplin vom Ostendorff!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen