Vorbild Niederlande

„Wir brauchen ein Ausstiegsprogramm für Schweinehalter“

Der ostdeutsche Sauenhalter Leon van Dijck befürchtet, dass viele Schweinehalter bald aufgeben müssen und dennoch die Produktion hoch bleibt. Er fordert ein Ausstiegsprogramm.

Damit der Markt schnell wieder ins Gleichgewicht kommt und bessere Ferkel- und Mastschweinepreise möglich sind, wünscht sich Leon van Dijck ein Ausstiegsprogramm für Schweinehalter in Deutschland. Der Sauenhalter aus Ostdeutschland kennt solche Programme aus den Niederlanden. „Ich habe viele befreundete Schweinehalter in den Niederlanden, die das genutzt haben“, berichtet van Dijck.

Deutschland muss deutlich weniger Schweine halten, ist der Jungsauenvermehrer überzeugt. China werde sich auf Dauer eher selbst versorgen oder in Spanien oder den USA einkaufen. „Und mit ASP im Land haben wir ohnehin keine Chance“, glaubt er. Deutschland müsse sich auf den heimischen Markt konzentrieren. Aus seiner Sicht ist das Problem, dass viele Betriebe aufgrund von hohen Krediten gar nicht aussteigen können....


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Lage auf dem Schweinemarkt ist für Halter und Mäster existenzbedrohend. Nur zu reden reicht nicht mehr, meint Kammerberater Dr. Albert Hortmann-Scholten.

Der Schweinemarkt findet noch immer keinen Boden. Obwohl sich die Fleischpreise stabilisieren, forderten einige Schlachter weitere Abschläge – und setzten sich durch.

In Süddeutschland gehen die Besamungszahlen dramatisch zurück. Willi Wittmann von der EG Südbayern befürchtet eine lange Durststrecke. Bayrische Schweine werde es nach der Krise aber weiterhin...