„Das Antibiotika-Monitoring verzerrt die Realität“ Premium

Die bayerischen Rindermäster wollen raus aus dem Antibiotika- Monitoring. Mästerin Franziska Klenkert erklärt, warum.

Das neu gegründete Netzwerk Rindermast, in dem Sie Mitglied sind, fordert, dass Rindermäster aus dem staatlichen Antibiotika-Monitoring herausgenommen werden. Warum?

Franziska Klenkert: Zunächst einmal gehen nur etwa 3,8 % der MRSA-Fälle auf die Tierhaltung zurück. Der Rest ist durch die Humanmedizin verschuldet. Deshalb sollte man den Fokus vor allem auf diesen Bereich legen und nicht so sehr auf die Tierhaltung. Außerdem suggeriert das Monitoring, dass wir Antibiotika minimieren müssten. Doch kein Rindermäster behandelt seine Tiere aus Spaß, sondern nur, wenn sie krank sind! Alles andere wäre ein Verstoß gegen den Tierschutz. Außerdem sehen wir bei der Aussagekraft des Monitorings erhebliche Schwächen.

Welche sind das konkret?

Klenkert: In der Rindermast reicht zum Beispiel allein eine Behandlung bei einem Tier, das über acht Monate...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen