Schweinehaltung

Funktioniert die sehr stark N-/P-reduzierte Fütterung?

Das Lehr- und Versuchs- und Fachzentrum für Schweinehaltung Schwarzenau füttert seit 2018 in allen Tierbereichen sehr stark N-/P-reduziert. Die Ergebnisse überraschen.

Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) begleitet die Umsetzung der N-/P-reduzierten Fütterung in ausgewählten Praxisbetrieben. Zu den „demonstration farms“ gehört auch der Betrieb Schwarzenau der Bayerischen Staatsgüter. Das Lehr- und Versuchsgut praktiziert in seiner Lehrwerkstätte außerhalb der Fütterungsversuche seit Anfang 2018 die „sehr stark N-/P-reduzierte Fütterung“ (siehe Übersicht 1).

850 Gramm Zunahme in der Mast

Die Mastrationen in der Anfangs- und Endmast, sowie die entsprechenden Mischungen beider in den Mastphasen 2 und 3 entsprechen hinsichtlich ihrer Rohprotein- und P-Gehalte den Vorgaben für die sehr stark N-/P-reduzierte Fütterung (siehe Übersicht 2 und 3).

Mit diesen Rationen werden trotz des Lehrgangbetriebes ansprechende Leistungen erzielt. Im Mastabschnitt von 30 bis 118 kg erreichen die Schweine Tageszunahmen von ca. 850 g bei einem Futteraufwand von 2,75 kg pro kg Zuwachs. Mit 59,2 % ist der Muskelfleischanteil als gut einzustufen...